Späte Tore im Ickerner Derby

Kreisliga B

CASTROP-RAUXEL Lange Zeit sah es am 10. Spieltag im Spiel des Tages nach einer Nullnummer aus. Doch am Ende trafen Eintracht Ickern und Gegner Arminia Ickern doch. Die Partie an der Uferstraße endete mit 1:1 (0:0).

von Von Anna Krabbe

, 11.10.2009, 20:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Späte Tore im Ickerner Derby

Für Unruhe sorgte in der 14. Minute Alexander Hentrich, Spieler der Arminia Ickern. Wegen Schiedsrichterbeleidigung sah er die Rote Karte. Seinen Teamkollegen tat er damit keinen großen Gefallen, denn es standen noch 76 zu spielende Minuten aus. Doch Eintracht Ickern konnte die Überzahl nicht zu ihren Gunsten nutzen. Beide Torhüter wurden wenig gefordert, die Strafräume schienen Tabuzonen zu sein. Erst in der zweiten Halbzeit kam es zu Möglichkeiten. Vor allem der Schiedsrichter nutzte seine Chancen zur Kartenverteilung und gab den Gästen fünf fragliche gelbe Karten. Doch auch Eintracht Ickern schien nach der Halbzeitpause aufgeweckter. Wieder war Anders am Ball, der von Teamkollegen Patrick Höfener den Ball präsentiert bekam. Doch Anders konnte die Chance (55.) nicht verwerten.

Weitere Möglichkeiten der Gastgeber ließen die Arminen zittern. Vor allem, als Eintrachts Jörg Gönnewig im Strafraum gefoult wurde, sah es stark nach einem Elfmeter aus. Aber der Unparteiische schien die Situation nicht gesehen zu haben. Die Lage spitzte sich zu. Doch dann traf das neue Phantom-Trainergespann von Armina eine gute Entscheidung. Co-Trainer Quinkenstein wechselte sich selbst ein und brachte bereits mit seiner zweiten Aktion die Führung. In der 69. Minute netzte Quinkenstein zum 1:0 ein. Die Elf von der Uferstraße, die bis dahin die deutlich besseren Chancen hatte, legte alles daran um die Partie zu wenden. Bis zur 80. Minute. Da gelang es den Schützlingen von Eintracht-Coach Thomas Höfener auszugleichen. Im Alleingang schafft Anders das, was er die ganze Partie über versuchte. Nach einem Foul konnte sich Anders gerade noch auf den Beinen halten, lief mit der Kugel am heraus rennenden Keeper vorbei und zielte in den Kasten.

Lesen Sie jetzt