Spitzenreiter zu Gast beim TuS - Die Vorschauen

Handball

Nach seinem Ausscheiden im Handball-Kreispokal steht für den TuS Ickern bereits am Sonntag das nächste Spiel in der Landesliga gegen die PSV Recklinghausen auf dem Plan. Die Herren der HSG Rauxel-Schwerin wollen derweil im Spiel gegen Borussia Höchsten 2 die Euphorie aus dem gelungenen Rückrundenstart mitnehmen.

CASTROP-RAUXEL

, 08.01.2016, 15:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Stefan Kresse (am Ball) wird dem TuS Ickern im Duell mit dem Landesliga-Primus PSV Recklinghausen fehlen.

Stefan Kresse (am Ball) wird dem TuS Ickern im Duell mit dem Landesliga-Primus PSV Recklinghausen fehlen.

Handball-Landesliga 3 TuS Ickern - PSV Recklinghausen (Sonntag, 18 Uhr, Halle an der B 235)

Im Pokalspiel beim HTV Recklinghausen war der Ickerner Trainer Ralf Utech mit einer gemischten Sieben aus Landesliga-Spielern, Akteuren aus der zweiten Mannschaft (2. Kreisklasse) und A-Jugendlichen aufgelaufen. Diese Formation erwies sich gegen den ambitionierten Bezirksligisten aus der Kreisstadt, der in der Liga Platz zwei belegt, als chancenlos.

Wesentlich bedeutender als der Pokal-Wettbewerb ist für den TuS der Landesliga-Abstiegskampf. Am Sonntag ab 18 Uhr wartet die nächste schwere Aufgabe auf den Tabellenletzten, der in der Sporthalle an der B 235 den Spitzenreiter PSV Recklinghausen empfängt.

Das Team aus der Kreisstadt hat in der laufenden Spielzeit erst einen Punkt abgegeben. Im Hinspiel hatte sich der TuS Ickern klar mit 15:30 geschlagen geben müssen. Damals sei man in ähnlicher Besetzung angetreten wie am kommenden Wochenende, berichtete Utech, der auf Nils Rodammer, Stefan Kresse, Julian Esser und Kilian Esser verzichten muss.

Wieder Moral beweisen

Er hoffe, dass sein Team an die Leistung vom vergangenen Wochenende aus der zweiten Hälfte beim TuS Hattingen 2 anknüpfen könne, in der die Ickerner einen Elf-Tore-Rückstand beinahe noch gedreht hatten. „Da hat die Mannschaft Moral und Kampfgeist bewiesen“, sagte Utech, „ohne diese Eigenschaften wird es gegen PSV nicht reichen.“ 

Bezirksliga 4 HSG Rauxel-Schwerin - TuS Borussia Höchsten 2 (Sonntag, 18 Uhr, der ASG-Sporthalle)

Nachdem Rauxel-Schwerin am vergangenen Wochenende mit einem 25:19-Sieg beim damaligen Dritten SW Gelsenkirchen-Süd einen optimalen Rückenrunden-Start hingelegt hatte, herrschte Aufbruchstimmung beim Übungsleiter: „Gegen Höchsten muss ein weiterer Sieg her“, erklärte Speckbacher mit Blick auf die Partie, die am Sonntag um 18 Uhr angeworfen wird. 

Speckbacher war während der Woche beruflich verhindert. Stattdessen hat der Spieler und A-Jugend-Trainer Pascal Meyer die Übungseinheiten geleitet. Er bestätigte am Freitag die Einschätzungen von Speckbacher. „Ein Sieg gegen Höchsten als direkten Konkurrenten wäre sehr wichtig“, so Meyer.

Kreisläufer fehlt

In personeller Hinsicht konnte er weitgehend Positives vermelden: Voraussichtlich wird am Sonntag nur Kreisläufer Florian Bellendorf (berufliche Verpflichtungen) fehlen, der auch in Gelsenkirchen wegen einer Erkrankung nicht mitwirkte. Seine Position übernimmt wieder Neshanth Paskaran aus der zweiten Mannschaft. Zudem soll der Torwart der HSG-Reserve, Patrick Schulte, den Bezirksliga-Kader verstärken.

Frauen-Bezirksliga 5 TuS Ickern - PSV Recklinghausen 2 (Sonntag, 16.15 Uhr, Sporthalle an der B 235)

Das erste Heimspiel im Jahr 2016 steht für die Bezirksliga-Handballerinnen des TuS Ickern auf dem Programm. Am Sonntag, 17. Januar, stehen sie vor einer lösbaren Aufgabe: Gegner des Dritten ist der Vorletzte PSV Recklinghausen 2. Das Team aus der Kreisstadt, das vom ehemaligen Ickerner Trainer Otto Kuckel betreut wird, geht mit nur zwei Punkten in den zweiten Spieltag der Rückrunde. Eigentlich hatte die PSV-Reserve bereits zwei Erfolge verbucht, die Zähler aus dem Spiel gegen den Waltroper HV sind jedoch nach dem Waltroper Rückzug aus der Liga der Wertung genommen worden.

Der TuS Ickern, der nur eines seiner sechs Heimspiele verloren hat, geht in jedem Fall als Favorit in die Partie, die am Sonntag um 16.15 Uhr angeworfen wird. Im Hinspiel im September hatte sich das Team von TuS-Trainer Fabian Wolf nach einem schwachen Start souverän mit 26:17 durchgesetzt. Beste Ickerner Torschützin war seinerzeit Sandra Völker, die auch am Sonntag wieder auflaufen wird. Überhaupt befindet sich Wolf in einer komfortablen Lage: „Mir stehen 14 Spielerinnen zur Verfügung“, vermeldete der TuS-Trainer. „In der Tabellensituation und unserer personellen Besetzung sehe ich gute Vorzeichen für einen Sieg.“

 

Lesen Sie jetzt