Spvg trifft Absteiger Herne 70

CASTROP-RAUXEL Um erste (Kreis-)Pokal-Lorbeeren spielen die Castrop-Rauxeler Kreisliga-Fußballerinnen am Sonntag, 30. September. Sollten alle vier heimischen Teams die nächste Runde erreichen, gehen sie sich auch dort aus dem Weg.

von Von Moritz Süß

, 28.09.2007, 17:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Victoria-Betreuer Udo Strehlau: "Unser Ziel ist es aufzusteigen".

Victoria-Betreuer Udo Strehlau: "Unser Ziel ist es aufzusteigen".

In der ersten Runde bekommt es die Spvg Schwerin mit dem neuen "Klassenkameraden" SG Herne 70 zu tun. Die Hernerinnen stiegen zuletzt aus der Bezirkslig ab.

Gegen Bezirksligisten

Victoria Habinghorst misst sich mit dem Bezirksligisten SV Vorwärts Datteln-Hagem. Zwar sei die Meisterschaft wichtiger, jedoch sei der Kreispokal schonmal ein gutes Training für die Berzirksliga, betonte Victoria-Betreuer Udo Strehlau (Foto): "Unser Ziel ist es aufzusteigen. Daher wäre es nicht schlecht wenn wir den Bezirksligisten Parole bieten könnten. Trotz eines Sturm-Problems denke ich, dass wir mindestens eine Runde weiterkommen werden." Wacker Obercastrop hat bei seinem ersten Pokal-Auftritt einen Gegner "auf Augenhöhe": der TSV Raesfeld, der in der Kreisliga Recklinghausen spielt, kommt zur Karlstraße.

Auch Arminia Ickern hat bei der Premiere ein "machbares" Los gezogen: Die Ickernerinnen reisen zum SV Herten. Dennoch ist auch für Arminen-Coach Andreas Wenzlawski der Kreispokal-Wettbewerb "eher zweitrangig". Der einzige Vorteil des Wettbewerbs sei die Chance, sich auf die Bezirksliga vorzubereiten, so Wenzlawski.

Lesen Sie jetzt