SSV scheitert an der Quadratur des Kreisels

Kreisellauf

Der Kreisellauf 2011, der Castrop-Rauxeler Läufer am Sonntag, 18. September, erstmals über alle Kreisverkehre der Stadt bis zum Parkbad Nord führen sollte, findet nun doch nicht statt. Denn zwischen "Kreis" und "Kreisel" liegen wesentliche Unterschiede.

CASTROP-RAUXEL

von Von Florian Kopshoff

, 24.08.2011, 20:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein Foto vom Kreislauf 2008.

Ein Foto vom Kreislauf 2008.

Sämtliche Gefährdungspunkte - sprich Berührungspunkte mit Seitenstraßen oder Punkte, an denen die B 235 hätte überquert werden müssen - wollte die Polizei Recklinghausen abgesichert wissen. Rund 70 insgesamt. Wegen anderer zeitgleicher Veranstaltungen, konnte die Polizei keine Unterstützung anbieten.Sicherheitsdenken "Sehr extreme Auflagen, die wir nicht erfüllen konnten", sagt Viefhaus und wundert sich: Schließlich war der altbekannte Kreislauf, zentral organisiert vom Kreissportbund (KSB) Recklinghausen, stets mit absichernden Begleitfahrzeugen ausgekommen. "Diese Verantwortung will wohl jetzt keiner mehr übernehmen", glaubt Viefhaus und vermutet ein intesiveres Sicherheitsdenken nach der Loveparade von Duisburg. So wird 2011 kein Kreisellauf in Castrop-Rauxel stattfinden. Das steht fest. Die Gespräche liefen jetzt aber schon weiter, erklärt Viefhaus. 2012 wolle man die Veranstaltung auf die Beine stellen. Entscheidend sei "grünes Licht von der Polizei Recklinghausen".

Sämtliche Gefährdungspunkte - sprich Berührungspunkte mit Seitenstraßen oder Punkte, an denen die B 235 hätte überquert werden müssen - wollte die Polizei Recklinghausen abgesichert wissen. Rund 70 insgesamt. Wegen anderer zeitgleicher Veranstaltungen, konnte die Polizei keine Unterstützung anbieten.Sicherheitsdenken "Sehr extreme Auflagen, die wir nicht erfüllen konnten", sagt Viefhaus und wundert sich: Schließlich war der altbekannte Kreislauf, zentral organisiert vom Kreissportbund (KSB) Recklinghausen, stets mit absichernden Begleitfahrzeugen ausgekommen. "Diese Verantwortung will wohl jetzt keiner mehr übernehmen", glaubt Viefhaus und vermutet ein intesiveres Sicherheitsdenken nach der Loveparade von Duisburg. So wird 2011 kein Kreisellauf in Castrop-Rauxel stattfinden. Das steht fest. Die Gespräche liefen jetzt aber schon weiter, erklärt Viefhaus. 2012 wolle man die Veranstaltung auf die Beine stellen. Entscheidend sei "grünes Licht von der Polizei Recklinghausen".

Ähnlich wie beim Kreislauf soll es beim Kreisellauf nicht um Bestzeiten gehen. Die Läufer sollen bei mäßigem Tempo die Strecke laufen. Viefhaus: "Wir hatten geplant, dass sich Vereine der Stadt an den einzelnen Kreisverkehren präsentieren, und der Lauf dann am Parkbad Nord endet."Skepsis bei Kreislauf Die Idee lehnt am Kreislauf an. Zehn Jahre lang liefen Sportler jährlich durch alle Kommunen des Kreises Recklinghausen mit wechselndem zentralen Anlaufpunkt. Für 2011 haben sich die Organisatoren der Veranstaltung eine "Denkpause" verordnet. Ein neues Konzept soll her. Aus gutem Grund: Die Teilnehmerzahlen waren stetig abgesackt. Seit rund vier Monaten beschäftigt sich ein Arbeitskreis mit der Zukunft des Kreislaufs. Sowohl Viefhaus als auch der SSV-Geschäftsführer Gerd Freiling blicken jedoch skeptisch in die Zukunft. Freiling: "Ich habe das Gefühl, dass es den Kreislauf nicht mehr geben wird."

Lesen Sie jetzt