SuS und FC Castrop-Rauxel fehlen nur noch die Tore

Fußball: Neuer Kunstrasen

Der renovierte Kunstrasen-Sportplatz am Merklinder Fuchsweg ist am Mittwoch, 13. Oktober, für den Trainingsbetrieb freigegeben worden. In den vergangenen Wochen war der 15 Jahre alte Teppich durch ein neues Geläuf ersetzt worden. Ein wichtiges Detail fehlt jedoch noch.

CASTROP-RAUXEL

, 13.10.2016, 11:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die alten Tore können auf dem neuen Kunstrasen am Fuchsweg nicht mehr aufgestellt werden. Für den Trainingsbetrieb könnten die Fußballer auf die mobilen Tore zurückgreifen.

Die alten Tore können auf dem neuen Kunstrasen am Fuchsweg nicht mehr aufgestellt werden. Für den Trainingsbetrieb könnten die Fußballer auf die mobilen Tore zurückgreifen.

Noch steht allerdings nicht genau fest, wann die am Fuchsweg beheimateten Fußball-Teams SuS Merklinde und FC Castrop-Rauxel dort wieder in den Spielbetrieb einsteigen können.

Es fehlt nämlich noch ein wichtiges Detail: „Die alten Tore können auf dem neuen Kunstrasen nicht mehr aufgestellt werden“, erklärte Michael Werner, der Vorstandsvorsitzende des EUV-Stadtbetriebs am Mittwoch. Unter der Federführung des EUV war die rund 200.000 Euro teure Renovierungs-Maßnahme in Merklinde durchgeführt worden.

Der Bereich Sport und Bäder der Stadtverwaltung bemüht sich laut Werner, den Sportplatz im Castrop-Rauxeler Süden so schnell wie möglich mit neuen Gehäusen auszustatten. Für den Trainingsbetrieb könnten die Fußballer auf die ohnehin vorhandenen mobilen Tore zurückgreifen.

In den vergangenen Tagen war das Thema Kunstrasen in den Niederlanden aufgrund der Verwendung von möglicherweise gesundheitsschädlichem Granulat aus Altreifen in die Schlagzeilen geraten.

Laut Werner ist diese Art von Verfüllungs-Material aber weder auf dem neuen Platz in Merklinde, noch bei allen weiteren Kunstrasen-Renovierungen und -Neuverlegungen seit 2010 verwendet worden. Der EUV-Chef berichtete: „Wir hatten auch Angebote, bei denen mit Altreifen-Granulat gearbeitet worden wäre, haben uns aber dagegen entschieden.“

Lesen Sie jetzt