SV Wacker: Uzunoglu-Team findet Lösungen

Fussball-Bezirksliga

Die Fußballer des Bezirksliga-Spitzenreiters Wacker Obercastrop haben am vergangenen Sonntag beim FC/JS Hillerheide (9.) einen deutlichen 9:0-Sieg eingefahren. Wackers Coach Aytac Uzunoglu erklärt, welche weiteren positiven Schlüsse er neben dem klaren Ergebnis aus der Partie ziehen konnte.

Obercastrop

, 14.11.2017, 17:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wackers Elvis Shala (r.) war einer der Spieler, denen Coach Aytac Uzunoglu am Wochenende eine Pause gönnte.

Wackers Elvis Shala (r.) war einer der Spieler, denen Coach Aytac Uzunoglu am Wochenende eine Pause gönnte. © Volker Engel

Mit einem deutlichen 9:0-Kantersieg sind die Fußballer des Bezirksliga-Spitzenreiters SV Wacker Obercastrop am vergangenen Sonntag vom FC/JS Hillerheide (9.) wieder heimgekehrt. Auch mit ein paar Tagen Abstand war die Freude bei Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu immer noch groß – und das aus verschiedenen Gründen.

„Zunächst bleibt natürlich ein gutes Spiel in Erinnerung, das wir über die kompletten 90 Minuten dominiert haben,“ freute sich der Wacker-Übungsleiter. Sehr zufrieden war er auch damit, wie sein Team taktisch in der eigenen Offensive gegen die tief stehenden Hillerheider agierte. „Wir haben zwei, drei Wochen gebraucht, um Lösungen gegen Mannschaften zu finden, die nur hinten drin stehen und auf Konter setzen“, erklärt Uzunoglu und ergänzt, „das ist uns gegen Hillerheide in weiten Teilen sehr gut gelungen.“

Ebenfalls erfreut zeigte sich der Trainer darüber, dass seine personellen Rotationen gut funktioniert haben. „Ich habe zwei, drei Spielern, die in letzter Zeit nicht so häufig zum Zug kamen, Einsatzzeiten gegeben“, so Uzunoglu, „das zeigt mir erneut, dass wir die komplette Kaderbreite brauchen.“ Als Beispiel nannte Uzunoglu den Doppeltorschützen Niko Kresic, der im Sturm für Elvis Shala auflief. „Ich wollte Elvis mal eine Pause gönnen. Niko hat das sehr gut gemacht.“

Mit Blick auf die Tabelle kristallisiert sich mit Vestia Disteln (2.), das das Verfolgerduell gegen BV Rentfort (3.) mit 1:0 gewann, der größte Verfolger für Wacker heraus. „Durch die konstanten Ergebnisse zeigt Disteln, dass es keine Eintagsfliege ist“, betont Uzunoglu.i

Lesen Sie jetzt