Trotz der Niederlage steigt Schwerins Formkurve

Landesliga 3

CASTROP-RAUXEL Trainer Hans-Jürgen Lewark haderte nach der 1:2-Niederlage in Brünninghausen mit der Offensiv-Leistung seiner Elf. "Der hundertprozentige Wille beim Torabschluss hat uns gefehlt", sagte der Schweriner Übungsleiter. Von einem Rückschlag nach zuvor drei Siegen in Folge wollte Lewark aber nicht sprechen.

von Von Jan Große-Geldermann

, 19.10.2009, 16:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hans-Jürgen Lewark, Coach bei der Spvg Schwerin.

Hans-Jürgen Lewark, Coach bei der Spvg Schwerin.

"Es war doch klar, dass wir jetzt nicht jedes Spiel gewinnen werden", so Lewark. Deshalb hielt er sich auch nicht allzu lange mit dem nackten Ergebnis auf, sondern richtete den Blick auf die positiven Seiten des Spiels gegen den aktuellen Tabellenzweiten: "Wir haben in der zweiten Halbzeit wahnsinnig viel Druck aufgebaut. Das war schon beeindruckend." Zwei Heimspiele Angesichts der weiter ansteigenden Formkurve seiner Elf treiben auch die anstehenden Heimspiele gegen den starken Teams aus Günnigfeld und Wattenscheid nicht unbedingt den Angstschweiß auf die Stirn. Lewark: "Jetzt haben die Chance, mit zwei Heimsiegen einen Sprung nach oben zu machen."  

Lesen Sie jetzt