Turnhallen-Sperrungen bis mindestens November

Marode Sportanlagen

CASTROP-RAUXEL Ein marodes Dach, kaputte Lampen, mehrere Sperrungen - so ist die aktuelle Situation der Turnhallen in Castrop-Rauxel. Aktuell gibt es nur noch eine Halle mit Zuschauerrängen. Aber: Auch wenn sich Stadt und Vereine um Lösungen bemühen - wirklich besser wird es erst im November.

von Von Jan Große-Geldermann

, 05.10.2009, 12:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
Leere Ränge in der Halle der Willy-Brandt-Gesamtschule. Dort muss das Dach saniert werden.

Leere Ränge in der Halle der Willy-Brandt-Gesamtschule. Dort muss das Dach saniert werden.

Ursprünglich sollte die Beleuchtung in der Halle bereits in der Sommerpause saniert werden. Doch der Kreis, der aufgrund leerer Kassen im Haushaltssicherungsverfahren ist, bekam die nötigen Gelder von der Aufsichtsbehörde nicht bewilligt. Um den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten, behalf man sich mit kleineren Reparaturen an der Lichtanlage. Doch das reicht nun nicht mehr aus. In einem Teil der Halle sind fast alle der maroden Lampen ausgefallen. Deshalb wurde dieser Bereich jetzt gesperrt. Die Halle ist nur noch zu zwei Dritteln bespielbar und damit nur noch für das Training geeignet.

Noch steht nicht fest, wann die Halle komplett wieder zur Verfügung steht. „Die Arbeiten haben noch nicht begonnen“, sagte Heyden, „aktuell sind die Gelder noch nicht bewilligt.“ Sobald die Genehmigung von der Aufsichtsbehörde vorliegt, soll die Sanierung starten und im Idealfall noch in diesem Jahr abgeschlossen sein. Sicher sei das aber nicht, sagte Heyden. Der Sportamtsleiter will sich noch in dieser Woche mit den betroffenen Vereinen treffen, um nach einer Übergangslösung zu suchen. „Im Moment habe ich aber selbst noch keine Ahnung, wie die aussehen könnte“, sagte Heyden. Immerhin verschaffen die anstehenden Herbstferien und die damit verbundene Spielpause den Vereinen und dem Sportamt bei der Lösungssuche ein wenig Luft.

Lesen Sie jetzt