TuS Ickern ist das erste Opfer der Hallensperrungen

Handball

CASTROP-RAUXEL Der Sporthallen-Engpass in Castrop-Rauxel hat zu den ersten Spielausfällen geführt: Die Landesliga-Handballer des TuS Ickern mussten ihr Heimspiel gegen Westfalia Rhynern verlegen. Auch die Partie der dritten Mannschaft des TuS gegen Schalke in der 3. Kreisklasse kann nicht stattfinden.

von Von Jan Große-Geldermann und Jörg Laumann

, 09.10.2009, 15:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ickerns Trainer Stephan Pade ist mit der Hallensituation höchst unzufrieden..

Ickerns Trainer Stephan Pade ist mit der Hallensituation höchst unzufrieden..

Ursprünglich sollte das Ickerner Landesliga-Team am Sonntag (11. Oktober) um 18 Uhr in der Halle an der B 235 spielen. Nach der Teilsperrung in der vergangenen Woche hätten die Ickerner Handballer nun in die ASG-Halle umziehen müssen. Die Anstoßzeit konnte allerdings nicht gehalten werden, weil der Handball-Bezirksligist HSG Rauxel-Schwerin dort ebenfalls um 18 Uhr gegen den Waltroper HV spielt. Der Ausweich-Anstoßzeit stimmte Rhynern nicht zu. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Auch für das Landesliga-Spiel des TuS gegen Heeren-Werve (ursprünglich angesetzt für den 27. September), das auf Wunsch des Gegners abgesagt wurde, ist nach wie vor kein neuer Termin angesetzt.

TuS-Trainer Stephan Pade hat mit seiner Mannschaft somit nicht nur zwei Spiele weniger auf dem Konto als der Großteil der Konkurrenz, sondern muss auch im Training unter erschwerten Bedingungen arbeiten. Zwar steht die Halle an der B 235 für die Übungseinheiten zur Verfügung, kann aber wegen der Renovierungsarbeiten nur zu zwei Dritteln genutzt werden. "Das ist eine sehr unglückliche Situation, die man so nicht hinnehmen kann", sagt Pade.

Allerdings gibt es aus der Notsituation offenbar auch eine positive Erkenntnis: "Die Zusammenarbeit der Castrop-Rauxeler Handballvereine untereinander klappt super", lobt der TuS-Trainer. HSG Rauxel-Schwerin und Castroper TV hätten sogar eine Verschiebung eigener Spiele angeboten, um Ickern doch noch das Spiel am Sonntag in der ASG-Halle zu ermöglichen. Letztlich scheiterte die Initiative aber am Veto des Gegners aus Rhynern.Arbeiten sollen in Kürze starten

Immerhin hat Sportamtsleiter Wilfied Heyden eine gute Nachricht für die heimischen Vereine: Die Gelder für die Sanierung der Beleuchtung in der Halle an der B 235 hat der Kreis mittlerweile bewilligt bekommen. Die Arbeiten werden jetzt offiziell ausgeschrieben und sollen in Kürze starten. Trotzdem wird die Sporthalle vermutlich erst im Januar wieder für den Spielbetrieb zur Verfügung stehen. "Solche Arbeiten brauchen immer einen gewissen Vorlauf", sagte Heyden.

Entspannung ist erst Ende November in Sicht, wenn die Arbeiten am Dach der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule abgeschlossen sind. So lange bleibt die ASG-Halle die einzige in Castrop-Rauxel mit einer Zuschauertribüne. Um die prekäre Lage zu entschärfen und eine Übergangslösung zu finden, trifft sich Heyden am kommenden Dienstag, 23. Oktober, zu einem Gespräch mit den betroffenen Vereinen im Rathaus.

Lesen Sie jetzt