TuS zeigt trotz Niederlage eine gute Leistung

Handball

Im Landesliga-Spiel beim Tabellenführer PSV Recklinghausen musste das nach wie vor sieglose Schlusslicht TuS Ickern zwar die erwartete Niederlage hinnehmen. Beim 15:33 (8:12) bot das stark ersatzgeschwächte Team von TuS-Trainer Ralf Utech jedoch vor allem im ersten Durchgang eine gute Leistung. Die Bezirksliga-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin mussten ihre bis dato höchste Saisonniederlage hinnehmen.

CASTROP-RAUXEL

, 04.12.2016, 20:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Carsten Böcking (am Ball) aus der zweiten Mannschaft des TuS Ickern half wie auch Pascal Ulrich in der Landesliga-Mannschaft in der Begegnung beim Spitzenreiter PSV Recklinghausen aus.

Carsten Böcking (am Ball) aus der zweiten Mannschaft des TuS Ickern half wie auch Pascal Ulrich in der Landesliga-Mannschaft in der Begegnung beim Spitzenreiter PSV Recklinghausen aus.

Handball, Landesliga PSV Recklinghausen - TuS Ickern 33:15 (12:8)

Die Castrop-Rauxeler waren in absoluter Minimalbesetzung zum Spiel in die Kreisstadt gefahren. Gerade einmal sechs Feldspieler und Torhüter Viktor Dick standen Utech aus dem Landesliga-Kader zur Verfügung. Aus der zweiten Mannschaft (2. Kreisklasse) kamen Carsten Böcking und Pascal Ulrich dazu.

Doch der krasse Außenseiter aus Ickern sorgte in der Anfangsphase in der Sporthalle Recklinghausen-Nord für eine Überraschung: Nach acht Minuten stand es 3:1 für den TuS. Alle drei Treffer gingen auf das Konto von Tristan Pensky, der damit nahtlos an seine guten Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfte.

Erst ab Mitte des ersten Durchgangs agierten die Gastgeber, die sich im Vorfeld vor allem damit beschäftigt hatten, ob die Ickerner weniger als 15 Tore werfen würden (wir berichteten), überlegener. Pensky wurde nun zeitweise in Manndeckung genommen. Dem TuS gelang es jedoch immer wieder, mit konzentriert vorgetragenen, langen Angriffen Zeit von der Uhr zu nehmen und das Ergebnis bis zur Pause knapp zu gestalten.

„In der zweiten Halbzeit wollten wir so weitermachen, sind dann aber mit vielen leichten Fehlern gestartet“, berichtete Utech. Der Spitzenreiter nutzte die Schwächen des TuS gnadenlos aus und zog innerhalb von zehn Minuten von 12:9 auf 21:9 davon.

Nicht zuletzt kam nun die ungleiche personelle Besetzung zum Tragen. „PSV hat mal eben komplett durchgewechselt“, sagte Utech. Ihm selbst stand nur eine Wechseloption zur Verfügung. Somit nahm das Geschehen seinen erwarteten Lauf. Trotz der am Ende hohen Niederlage sprach Utech seiner Mannschaft ein Lob aus. „Ich bin zufrieden, weil die Jungs alles gegeben haben“, erklärte er, „mehr war heute nicht drin.“

TEAM UND TORE ICKERN: Dick; V. Esser (1), J. Esser (4), Knauf (3), R. Sachweh, Pensky (5/2), Ulrich, C. Böcking (1), O. Becker (1).

Handball, Bezirksliga DJK Oespel-Kley - HSG Rauxel-Schwerin 36:24 (13:8)

Die DJK Oespel-Kley, die nach dem elften Spieltag in der Handball-Bezirksliga wieder die Tabellenführung übernommen hat, war am Sonntag eine Nummer zu groß für die HSG Rauxel-Schwerin. Die Europastädter kassierten mit dem 24:36 ihre bis dato höchste Niederlage in dieser Saison.

Nur in den ersten zehn Minuten konnten die Rauxeler ihren Trainer überzeugen: Angetrieben von Alexander Materna auf der Rückraum-Mittelposition setzte die HSG die Gastgeber in der Sporthalle Lütgendortmund unter Druck und ging mit 6:4 in Führung. „Danach war es aber so, als ob jemand einen Stecker gezogen hätte“, befand HSG-Trainer Randolf Mertmann, „wir sind nicht mehr als Einheit aufgetreten.“

Dennoch gelang es der HSG, die in Pascal Meyer (8 Treffer) ihren besten Torschützen hatte, ihren Rückstand noch bis in die zweite Hälfte hinein relativ knapp zu halten. Nachdem Niels Soumagne das 18:22 (41.) markiert hatte, gelang seinem Team jedoch nicht mehr viel. Oespel-Kley zog innerhalb von knapp zehn Minuten auf 31:21 davon. Damit war die Entscheidung zugunsten der Gastgeber gefallen.

Die HSG weist nach ihrer dritten Auswärts-Niederlage in Folge wieder ein ausgeglichenes Punktekonto auf und belegt den neunten Platz. Eine Woche nach dem klaren 32:25-Heimsieg gegen Wetter/Grundschöttel war Trainer Mertmann von dem anderen Gesicht seiner Mannschaft wenig begeistert: „Unsere Leistungsschwankungen sind mir unbegreiflich.“ 

TEAM UND TORE RAUXEL-SCHWERIN: Weinert, Zautke; Paskaran, Mo. Neuhaus (1), Pinzler (2/1), L. Zöpel (2), Krause, Meyer (8/1), Soumagne (2), Materna (5), Zinfert (3), Bellendorf (1).

 

Lesen Sie jetzt