Unrühmliche Höhepunkte

CASTROP-RAUXEL Das "Glück des Tüchtigen" nahmen die Bezirksliga-Fußballer des SV Wacker Obercastrop bei ihrem 4:1 (1:0)-Sieg gegen den Landesliga-Absteiger TSK Herne (8.) voll in Anspruch. Nach dem siebten Spieltag führen die Obercastroper mit jetzt 19 Punkten vor dem FC Brünninghausen (2./17/5:3 in Langendreer) und der Spvg Schwerin (3./16/5:0 in Eichlinghofen) an.

von -as

, 23.09.2007, 18:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wacker-Kapitän Dennis Hasecke (weißes Trikot) verteidigte mit der Obercastroper Elf die Bezirksliga-Tabellenführung gegen den Landesliga-Absteiger TSK Herne.

Wacker-Kapitän Dennis Hasecke (weißes Trikot) verteidigte mit der Obercastroper Elf die Bezirksliga-Tabellenführung gegen den Landesliga-Absteiger TSK Herne.

Den rund 200 Zuschauern in der Erin-Kampfbahn wurde ein schnelles und hochklassiges Spiel geboten, wie auch Wacker-Coach Uwe Esser urteilte. Der Trainer zeigte sich aber auch bestürzt, ob der unrühmlichen Höhepunkte, für die die spielstarken Gäste sorgten. Der aufgebrachte TSK-Coach Zole Jankovic soll nach Abpfiff dem Schiedsrichter Thomas Endberg (Herne) den Ball aus der Hand geschlagen haben soll. Wobei gar auch dessen Uhr zu Bruch gegangen sein soll. Zehn Minuten zuvor war ein Herner Zuschauer auf das Feld gestürmt und brachte Wacker-Stürmer Vadim Glöckner zu Fall.

Aus zehn Metern eingeschoben 

Fußball wurde auch gespielt. Besonders gut zunächst von Gastgeber Obercastrop: Vaidas Rocys setzte seinen Sturmpartner Vadim Glöckner in Szene. Und der schob aus zehn Metern zum 1:0 (7.) ein. Bis zum Halbzeitpfiff versäumte es die Esser-Elf, mit ein bis zwei weiteren Toren für die Vorentscheidung zu sorgen. Nach dem Seitenwechsel schienen die Weichen für die Wackeraner auf "Sieg" zu stehen. Der vormalige Zweitliga-Spieler Mustafa Turgut (Beleidigung/"Der Schiedsrichter hat richtig entschieden!") sah die Rote Karte. Ihre Unterzahl schien aber vielmehr die Herner zu beflügeln. Nach einem Freistoß kamen die Gäste im Nachschuss zum 1:1 (61.).

Klasse-Paraden

Das mögliche 2:1 für den TSK Herne vereitelte Wacker-Keeper Jan Nöthe mit Klasse-Paraden. Esser: "Jan hatte heute einen Sahnetag!" Trotz der Ausfälle von Dirk Laudien (Beruf), Daniel Döring (private Gründe), Sven Stypers, Banaszak und André Paulinsky (alle Leistenprobleme) konnten die Castrop-Rauxeler noch zusetzen: Rocys traf in Kooperation mit seinem Gegenspieler zum 2:1 (85.) und später auch zum 3:1 (88.). Dennis Hasecke verwandelte einen an Marcel Schnell verwirkten Elfmeter zum 4:1 (90.).

Lesen Sie jetzt