Verletztes Duo fehlt: SG Castrop bestreitet das Endspiel bereits am 13. Spieltag

mlzFußball-Bezirksliga

Ein Endspiel am 13. Spieltag? Für die SG Castrop fühlt es sich in der Bezirksliga am Sonntag, 3. November, so an. Ein routiniertes Duo fehlt dem Tabellenvorletzten aber weiterhin.

Castrop

, 02.11.2019, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Fußball gibt es Spitzenspiele, aber auch „Kellerduelle“. Am Sonntag, 3. November (Anstoß 14.30 Uhr), trifft das zu im Duell zwischen den Schlusslichtern SG Castrop (14.) und SV Horst-Emscher II (15.).

Gewinnen die Castroper gegen das Schlusslicht nicht, würden die SG-Fußballer sich ziemlich blamieren, da der Gast bisher in zwölf Spielen den Platz immer als Verlierer verlassen hat. Siegt die SG, würde der Abstiegsplatz aller Wahrscheinlichkeit nach verlassen, da die punktgleiche SG Suderwich kaum beim SC Hassel punkten wird.

Dennis Dannemann spricht von einem Endspiel

Den letzten Punkt holten Castrops Fußballer am 15. September beim 0:0 gegen den BV Rentfort. Es folgte eine lange Durststrecke, die am 3. November gegen den SV Horst-Emscher II unbedingt zu Ende gehen soll. Mit einem „Dreier“ stellt die SG wieder leichten Sichtkontakt zum Mittelfeld her. „Das ist unser Endspiel, das wissen wir alle“, sagt Trainer Dennis Dannemann, der wie Ingmar Holtkamp weiter verletzt ausfällt.

SG Castrop trainierte auch am Feiertag

Alle anderen SG-Spieler sind fit und bereit gegen Horst-Emscher II die Kastanien aus dem Feuer zu holen. Zuletzt spielfrei, wurde das Training hochgeschraubt auf drei Einheiten pro Woche. „21 Spieler hatten wir zuletzt auf dem Platz“, freut sich Dannemann über die quantitative Resonanz. Und selbst am Feiertag (Allerheiligen) war eine Abschluss-Einheit angesagt. „Wir haben extra bei der Stadt nachgefragt – nach 18 Uhr dürfen wir trainieren.“

In der spielfreien Pause legte das Duo Westphal/Dannemann verstärkten Wert auf den Torschuss, da es dort bei der SG extrem hapert. Auch über den Gegner haben sich Castrops Übungsleiter schlau gemacht, und dabei festgestellt, dass dort in zwölf Spielen über 20 Spieler eingesetzt wurden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt