Wacker muss zu Kirchhörder Minimalisten - SuS trifft auf Schüren

Die Castrop-Rauxeler Klubs

SV Wacker Obercastrop ist nach dem 8. Spieltag schon der sechste Tabellenführer, das gilt es am Sonntag beim Kirchhörder SC zu verteidigen. Der SuS Merklinde will gegen den BSV Schüren die 0:1-Schlappe von Hillerheide vergessen machen. Schwerin trifft auf Datteln, während der VfB Habinghorst mit dem TuS Rahm einen vermeintlich leichten Gegner spielt.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß und Jörg Laumann

, 14.10.2011, 13:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wacker muss zu Kirchhörder Minimalisten - SuS trifft auf Schüren

Der Gast aus Dortmund zählt zu den Mitfavoriten der Liga. Im Moment auf dem zweiten Platz stehend, werden die Schürener alles daran setzen, Spitzenreiter Wacker Obercastrop auf den Fersen zu bleiben. Zuzutrauen ist dies den Heimischen, die allerdings wohl weiter auf ihren Spielertrainer Marco Gruszka verletzungsbedingt verzichten müssen. Das wiegt schwer, denn der Ex-Profi wäre der „Leader“, den sich der Sportliche Leiter, Martin Broll, wünscht: „Die jungen Akteure brauchen mal jemanden, der sie buchstäblich an die Hand nimmt.“

Zu einem Mittelfeld-Duell kommt es am Sonntag in Schwerin. Mir der eintracht aus Datteln lommt der 11. an den Grafweg. "Das ist eine recht junge Mannschaft, die an einem guten Tag jeden Gegner schlagen kann", sagt der Schweriner Trainer. Leichte Sorgen bereitet dem Coach die Personalsituation: Die angeschlagenen Daniel Wiencek und Marc Olschewski fallen sicher aus, der Einsatz von Dennis Dannemann ist fraglich. Klahs sieht ein Problem in der fehlenden Kontinuität: "Im neunten Spiel muss ich zum neunten Mal mit einer anderen Startformation auflaufen."

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge geht die Elf von VfB-Trainer Daniel Kuhn mit gestärktem Selbstvertrauen in die Partie. Dass der TuS Rahm keineswegs zu unterschätzen ist, bewies das Team am vergangenen Wochenende, als sie den SC Dorstfeld mit 4:2 bezwangen und dem Gegner damit den Sprung an die Spitze verbauten. "Der Aschenplatz in Rahm ist natürlich unangenehm", erklärt der VfB-Trainer, "ich erwarte aber, dass meine Mannschaft von Beginn an dagegenhält und zeigt, dass sie das bessere Team ist." Verzichten muss Kuhn in Rahm allerdings einmal mehr auf Stürmer Patrick Podwysocki, der weiterhin an seiner Leistenverletzung laboriert. Erst in der kommenden Woche soll er wieder ins Lauftraining einsteigen können.

Lesen Sie jetzt