Wacker und SuS in Reichweite zur Spitze - VfB formverbessert - Schwerins Serie reißt

Die Castrop-Rauxeler Clubs

Vor Wochenfrist haben sich die Fußballer des SV Wacker Obercastrop und SuS Merklinde im Lokalderby die Bezirksliga-Punkte geteilt. Jetzt liegen beide Teams in unmittelbarer Reichweite zur Spitze. Der VfB Habinghorst zeigte sich mal wieder von seiner starken Seite, während in Schwerin die Siegesserie riss.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß und Jörg Laumann

, 03.10.2011, 15:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wacker und SuS in Reichweite zur Spitze - VfB formverbessert - Schwerins Serie reißt

siegte mit 4:3 gegen Eintracht Datteln und hätte die gute Ausgangslage nach deutlicher 4:0 Führung noch leichtfertig aus den Händen gegeben. SuS kontrollierte ohne den verletzten Spielertrainer Marc Gruszka die DJK Eintracht Datteln kontrollieren. Nach dem 4:0 schien doch alles gelaufen. Denkste! In der hektischen Schlussphase hätte sich der sportliche Leiter Martin Broll, dann doch gerne seinen Trainer in der Abwehr gesehen: „Dann hätten wir die Geschichte ganz ruhig zu Ende gebracht.“ Zum Glück blieben dann doch die drei Punkte. Immer wenn Außenstehende offenbaren, die Bezirksliga-Fußballer des

(11.) hätten einen „Knacks“ durch Niederlagen bekommen, schlagen die zurück. Und das mit fußballerischen Mitteln. Der 4:2-Sieg bei denen als heimstark geltenden Spielern von Westfalia Huckarde (10.), hält die Elf von VfB-Trainer Daniel Kuhn im Verfolgerfeld zu den einstelligen Tabellenplätzen. Trainer Kuhn: „Wir müssen uns erstmal stabilisieren und solch einen Erfolg auch im nächsten Spiel bestätigen.“ Durchwachsen war die Stimmung bei Trainer Jürgen Klahs und der

nach dem 1:1 gegen den Hörder SC. In den drei Spielen zuvor waren die Schweriner jeweils mit einem „Dreier“ vom Platz gegangen, hatten mit insgesamt 11:0 Toren überzeugt. „Einige Spieler haben heute nicht die Form der letzten Partien erreicht“, bilanzierte Klahs, „Als es in der zweiten Halbzeit nicht mehr lief, war keiner da, der die Führung übernommen hat“, befand der Trainer.

Lesen Sie jetzt