Wasserballerin Kim Büchter spielt sich mit viel Trainingsfleiß in Richtung Bundesliga

Wasserball

Die Wasserballerin Kim Büchter (16) reist derzeit von einer sportlichen Aufgabe zur anderen. Zuletzt gab es dafür auch eine Belohnung - und ein anderes Ziel hat sie schon vor Augen.

Castrop-Rauxel

, 12.11.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wasserballerin Kim Büchter spielt sich mit viel Trainingsfleiß in Richtung Bundesliga

Die Castrop-Rauxelerin Kim Büchter gewann mit ihrem Team von Blau-Weiß Bochum zuletzt die Bronzemedaille beim DSV-Pokal. © Kim Büchter

Turbulente Tage und Wochen liegen hinter der 16-jährigen Castrop-Rauxelerin Kim Büchter. Nach ihrem Neuseeland-Aufenthalt, der mit der Meisterschaft mit dem Verein North Harbour endete, spielt die Wasserballerin mittlerweile für Blau-Weiß Bochum.

„Aufnahme in den Nachwuchskader 1 des DSV, U17-Nationalmannschaft, diverse Trainingslager, Deutsche Meisterschaft der U16 und Teambuilding auf dem Großglockner“, sind nur einige der Dinge, die Kim Büchter in den vergangenen Monaten geleistet hat. „Der Trainingsaufwand ist enorm“, sagt ihre Mutter Martina Barg.

Kim Büchter gewinnt mit Bochum die Bronzemedaille

Zuletzt spielte Kim Büchter mit Blau-Weiß Bochum um den erstmalig aufgelegten DSV-Pokal der Altersklasse 2003 und jünger. Die Mannschaft um das Trainergespann von Frank Lerner, Malte Schulte und Evangelos Characeles traf auf den Ausrichter des SV Bayer Uerdingen, den ETV Hamburg, SSV Esslingen und den Chemnitzer SV.

Am Ende stand für Büchter und Co. die Bronzemedaille zu Buche. „Ich freue mich aber auch sehr für unsere Mädels. Sie haben in den letzten vier Monaten unheimlich viel gearbeitet und sich nun belohnt. Wir sind verdient Dritter geworden und haben den Weg nach ganz oben in dieser kurzen Zeit gut verkürzt“, wird Büchters Trainer Frank Lerner auf der Homepage der Bochumer zitiert.

Weiter geht es mit der Deutschen Meisterschaft der U20

Für Kim Büchter selbst verlief das Turnier auch sehr erfolgreich, war sie mit 14 Toren die sechstbeste Torschützin aller Spielerinnen. Eine gute Generalprobe für die kommenden, noch höheren Aufgaben.

Denn für Kim Büchter geht es vom 15. bis 17. November nach Krefeld zur Deutschen Meisterschaft der U20. Dort trifft sie mit ihren Bochumer Teamkolleginnen auf die Teams aus Hamburg, Heidelberg und Hannover.

Jetzt lesen

Doch bei der U20 ist für die 16-Jährige noch nicht Schluss. Denn im Anschluss an das Meisterschafts-Wochenende spielt Kim Büchter ihre erste Bundesliga-Saison bei den Damen und reist dafür nach Hannover, Berlin, Heidelberg, Hamburg, und Krefeld.

Probleme mit einer Regeländerung im Wasserball

Nur mit einer Sache muss sich Kim Büchter noch anfreunden: den zahlreichen Regeländerungen im Wasserball zu dieser Saison. „Dadurch gibt es momentan viele Spielausschlüsse. Wer drei persönliche Fehler sammelt, darf anschließend nicht mehr an dem laufenden Spiel teilnehmen“, berichtet Kims Mutter Martina Barg.

Kim Büchter musste das am eigenen Leib erfahren. Beim DSV-Pokal bekam sie gegen Esslingen drei Strafen aufgebrummt und musste somit ab dem dritten Viertel von außen zuschauen - nachdem sie zuvor gut in Form war und sechs Tore erzielt hatte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt