Wiedersehen am Grafweg - A-Junioren der Spvg im Pokal gegen Herford

Juniorenfußball

CASTROP-RAUXEL Wiedersehen macht Freude, sagt der Volksmund. Ob die Redewendung auch für die Nachwuchs-Fußballer der Spvg Schwerin zutrifft, wird sich Anfang Februar zeigen.

von Von Carsten Loos

, 22.11.2009, 19:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Beim Kreispokal-Finale im Stadion an der Bahnhofstraße assistierten André Boschella (links/Victoria Habinghorst) und Patrick Krauss (rechts/FC Frohlinde) dem Nachwuchs-Schiedsrichter André Wiegold (DSC Wanne) an der Seitenlinie.

Beim Kreispokal-Finale im Stadion an der Bahnhofstraße assistierten André Boschella (links/Victoria Habinghorst) und Patrick Krauss (rechts/FC Frohlinde) dem Nachwuchs-Schiedsrichter André Wiegold (DSC Wanne) an der Seitenlinie.

des Landesligisten vom Grafweg bekommen es nämlich in der ersten Runde des Fußball-Westfalenpokals mit dem SC Herford zu tun. Der ostwestfälische Landesliga-Neunte setzte sich jetzt, im Pokal-Endspiel des Kreises Herford, deutlich mit 7:0 gegen den TSV RW Dreyden (Kreisliga B) durch. In der letzten Saison standen sich zum Auftakt des Westfalenpokals ebenfalls Schwerin und Herford gegenüber. Die Europastädter gewannen mit 2:1. Die Spvg-Equipe kam damals bis in die dritten Runde, unterlag dann aber mit 1:4 gegen den Bundesligsten VfL Bochum. Die erste Runde im aktuellen Westfalenpokal soll am Sonntag, 7. Februar, ausgetragen werden. Die zweite Runde ist für Sonntag, 7. März, terminiert. Insgesamt acht Bundesliga-Teams sind mit im Wettbewerb, müssen aber erst in der dritten Runde (28. März) die Fußballstiefel erstmals schnüren. Schwerin hatte vor Wochenfrist den Kreispokal verteidigt durch einen 2:1-Sieg gegen Arminia Holsterhausen (Kreisliga A).

Unterdessen setzten sich die

von Westfalia Herne die Kreispokal-Krone auf. Auf neutralem Geläuf, im Castrop-Rauxeler Stadion an der Bahnhofstraße, gewann der Bezirksliga-Spitzenreiter das Endspiel gegen den VfB Börnig (Kreisliga A) mit 2:0 (1:0). Für die Entscheidung sorgte der Castrop-Rauxeler Fabian Gillner (ehemals Arminia Ickern) mit einem verwandelten Foulelfmeter (48.). Die Westfalia-Elf war schon durch einen Foulelfmeter (18.) in Führung gegangen. Weshalb Trainer Marcel Schäfers zwar von einem „allemal verdienten Sieg“ sprach, aber bemängelte, dass seine Schützlinge nur zu zwei Elfmeter-Treffern gekommen sei. Das wiederum freute Frank Grünhagen, Jutgendleiter vom VfB Börnig, trotz der erwarteten Niederlage gegen den großen Favoriten: „Wir haben keine Chance aus dem Spiel heraus zugelassen.“

Im Westfalia-Team stand auch Rechtsverteidiger Theodoros Iskentidiris (vormals Spvg Schwerin); Marc Hoppe (früher Arminia Ickern) fehlte unterdessen krank. Der Sieg bei den C-Junioren war bereits der zweite Kreispokal-Erfolg für die Jugendabteilung von Westfalia Herne in dieser Saison. Der Vorjahressieger bei den

(Westfalenliga) hatte vor Wochenfrist im Finale mit 6:0 gegen den BV Herne-Süd (Kreisliga A) triumphiert.

Lesen Sie jetzt