Zweite Runde ist die Endstation für den TuS Henrichenburg

Fußball-Kreispokal

Die zweite Runde war für die Fußballer des TuS Henrichenburg zugleich die Endstation im Recklinghauser Kreispokal-Wettbewerb. Die von TuS-Trainer Rainer Mattukat betreute Kreisliga-A-Mannschaft zog beim B-Kreisligisten SF Germania Datteln mit 0:2 (0:1) den Kürzeren und schied aus.

CASTROP-RAUXEL

, 14.08.2014, 21:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kreispokal RE, 2.Runde SF Germania Datteln - TuS Henrichenburg 0:2 (0:1) In den ersten 20 Minuten hatten die Dattelner die Regie über die Partie übernommen und waren in der zehnten Minute mit 1:0 in Führung gegangen. Die Henrichenburger hatte auf ihrer rechten Abwehrseite den Gastgebern zu viel Freiraum zum Flanken gegeben. Weshalb ein Germania-Angreifer freistehend den Ball über die Torlinie drücken konnte. Nach der Einwechselung von Kevin Viertel als zweiten Defensiv-Mann im Mittelfeld neben Christian Grum übernahm Henrichenburg das Ruder und hatte Chancen auf den Ausgleich. Martin Kapitza (40.) und Matthias Köhnen (41.) fanden allerdings jeweils freistehend im Dattelner Keeper ihren Meister.TuS ausgebremst In seinem Sturm und Drang wurde der TuS nach der Pause durch das 0:2 (57.) ausgebremst. Ein Freistoß landete zunächst in der Mauer, dann aber im Nachschuss um Tor von Keeper Jens Sanders.

In der ersten Pokale-Runde hatten sich die Henrichenburger durch ein 6:5 (1:1) nach Elfmeterschießen beim Kreisliga-C-Team des SV Hullern in Haltern in die zweite Runde gemüht. Für den TuS geht der Punktspiel-Ernst am Sonntag. 17. Juli, mit dem Duell beim SC Herten los.

 

 

 

Lesen Sie jetzt