BG Dorsten macht es Ibbenbüren leicht

mlzBasketball

Eine Niederlage gegen Ibbenbüren ist nichts Ehrenrühriges. Die BG Dorsten spielte dabei allerdings weit unter ihren Möglichkeiten, sodass die Gäste nicht sehr tief in die Trickkiste greifen mussten.

von Ralf Weihrauch

Dorsten

, 01.11.2020, 13:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

1. Regionalliga West

BG Dorsten - bringiton Ballers Ibbenbüren

85:100 (38:58)

Es nutzt den Dorstenern wenig, sich auf die Fahnen schreiben zu können, dass sie Ibbenbüren die meisten Punkte in dieser Saison abrangen. Die Offensiv-Qualitäten des Lukenda-Teams sind ohnehin hinlänglich bekannt, allerdings machte die schlechteste Defense der Liga am Samstag ihrem Namen wieder einmal alle Ehre.

Die Zuschauer, die trotz Corona und Halloween in die KIA Baumann Arena gekommen waren, erlebten einen äußerst zähen Auftakt. Ibbenbüren kam sehr schlecht ins Spiel, die Dorstener aber noch schlechter. Mark Gordon stand völlig neben sich, und Lukenda beorderte ihn bald auf die Bank. Auch Jonas Peters erwischte einen rabenschwarzen Tag. Seine ersten drei Dreierversuche trafen nicht mal die Korbanlage, und anschließend stellte er seine Versuche ein. Lukenda stellte fest: „Wenn jeden Samstag ein anderer Leistungsträger nicht sein Potenzial abruft, wird es schwer für uns, zu gewinnen.“

Jetzt lesen

Nach fünf Minuten lagen die Dorstener nur 6:10 hinten, machten dann aber den Gästen das Leben so leicht, wie es nur geht. Die Ballers überzeugten nicht unbedingt durch tolle Spielzüge oder Einzelaktionen. Sie brauchten nur ganz konsequent die Fehler in der Dorstener Defense auszunutzen. Spieler wie Benjamin Fumey (23 Punkte), Marcello Schröder (22) und Albert Perez (27) nehmen solche Einladungen dankend an. So hieß es nach zehn Minuten 18:25.

Allerdings gab es auch einige Lichtblicke bei der BG. Idrissa Diene hielt sein Team im Spiel und traf in der ersten Halbzeit seine drei Dreierversuche. Als die BG auf 34:40 (15.) herangekommen war, kam es allerdings nicht zu einer Initialzündung. Stattdessen drehte Ibbenbüren etwas auf und ging mit einem 58:38 in die Pause.

Jetzt lesen

Nach dem Seitenwechsel machte die BG Dorsten viele Dinge wieder richtig. Sie gewann sogar die beiden Viertel mit 22:20 und 25:22. Es gab sogar die Möglichkeit, das Spiel noch einmal zu drehen. Beim Stande von 54:65 vergaben die Gastgeber aber einen freien Dreierversuch, während die Gäste im Gegenzug einen Dreier trafen. Dass 60:78 (30.) war dann schon die Entscheidung.

Lukenda ärgerte sich: „Wir haben wieder einmal nur 20 Minuten gut gespielt. Das reicht gegen kein Team in der Liga.“

BG: Eromonsele, Pelaj (17/3), Gordon (23/1), von Quenaudon, Köhler (10), Diene (14/4), Wegener (4), Styranko (o.E.), Galvez Rodriguez (2), Morlock (8/2), Peters (5), Voca (2).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt