So testeten die BG Dorsten und der BSV Wulfen

Basketball

Drei weitere Testspiele bestritten die Regionalliga-Herren der BG Dorsten und des BSV Wulfen am Wochenende.

von Ralf Weihrauch, Andreas Leistner

Dorsten, Wulfen

, 13.09.2020, 21:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
SW Baskets Wuppertal - BSV Wulfen, Sadiq Ajagbe

Ein schweres Stück Arbeit mussten Sadiq Ajagbe (l.), Lukas van Buer (r.) und der BSV in Wuppertal verrichten. © Privat

Testspiele

Uitsmijters Almelo - BG Dorsten

80:84 (41:50)

Der Ausflug in die Niederlande hat zwar mit einer 80:84-Niederlage geendet, doch die BG Dorsten hat bei den Uitsmijters in Almelo eine gute Figur abgegeben. Am Ende fehlte die Kraft, um die Führung zu verteidigen.

Für das Lukenda-Team war es das fünfte Spiel in zehn Tagen, wobei Dorsten gegen Hagen mit einer Mini-Rotation auskommen musste. In Almelo waren aber Willy Köhler und Felipe Galvez-Braatz wieder dabei, während der verletzte Jonas Peters und auch Youngster Maurice Möckel fehlten.

Rund 20 BG-Fans hatten die Mannschaft zum Spiel beim niederländischen Zweitligisten begleitet, das in einer sehr lockeren Atmosphäre stattfand. Teammanager Frank Fabek sagte: „Am Anschreibetisch wurden nicht einmal die Punkte gezählt, sondern nur die Fouls.“

Es war natürlich schnell zu merken, das Felipe Galvez-Braatz auf der Aufbauposition wieder mit dabei war und die Bälle verteilte. Da auch Willy Köhler wieder verlässlich aus der Halbdistanz punktete, lag nicht alle Scorer-Last auf Mark Gordon.

Die Gäste führten nach dem ersten Viertel mit 30:27 und bauten diesen Vorsprung sogar noch auf 41:29 (15.) aus. Beim Stande von 50:41 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause stellten die Uitsmijters auf eine Zonendeckung um, die den Dorstenern überhaupt nicht behagte. Fabek zeigte sich auch von den drei großen Spielern Alemelos beeindruckt: „Die waren auf der Centerposition und auch bei den Power-Forwards stark besetzt.“ Über ein 67:65 ging es ins letzte Viertel, in dem der BG dann die letzte Kraft fehlte.

BG:Galvez-Braatz, Pelaj, Morlock, Eromonsele, Diene, Gordon, Köhler, Voca, von Quenaudon.

SW Baskets Wuppertal - BSV

71:73 (32:39)

BSV - SW Baskets Wuppertal

80:67 (37:34)

Ein Dreier von Phil Steffens in letzter Sekunde rettete den Wulfenern am Freitag den Sieg im ersten Duell mit dem Zweitregionalligisten Südwest Baskets Wuppertal, am Sonntag beherrschte der BSV das Geschehen am Ende deutlicher. Und das, obwohl mit Michael Haucke und Nils Peters zwei Leistungsträger nur im ersten Spiel mitwirkten.

Trainer Gary Johnson sah das aber sogar ganz gerne. Genau wie die verzögerte Rückkehr von Spielmacher Bryant Allen aus den USA: „Natürlich hätte ich ihn gerne am 1. September hier gehabt. Aber so können sich Alex Winck und Matej Silic daran gewöhnen, dass sie mehr Verantwortung übernehmen sollen.“ Allen, da ist sich Johnson sicher, werde schnell wieder zum Team finden: „Das ist ja der Vorteil, dass wir ihn seit zwei Jahren kennen und er uns. Er weiß, welche Defense wir spielen und kennt die Angriffssysteme.“

So mussten und konnten sich gegen Wuppertal andere zeigen, zum Beispiel auch Flügelspieler Erik Neusel, den die Wulfener testeten und gerne als weiteren Neuzugang verpflichten würden. Der 19-jährige 2,02-m-Mann spielte zuletzt bei den VfL SparkassenStars Bochum. Neben ihm wussten mit Matej Silic und Jonas Brozio am Sonntag zwei der Wulfener Youngster zu gefallen. Deutlich wurde aber auch: Ohne die gewohnten Stützen wie Alex Winck oder Jonas Kleinert tät sich der BSV schwer. Und Haucke, Allen und Peters dürfen auch ruhig wieder zum Team stoßen.

BSV: Silic (0 Punkte am Freitag; 15/3 am Sonntag), Winck (6; 17/3), Brozio (o.E.; 2), Tauch (0; o.E.), Ajagbe (9; 6), Steffens (14/2; 4), Kleinert (4/1; 13/3), Peters (2; o.E.), Neusel (12/1; 9/1), van Buer (4; 9), Wessel (15/4; 3/1), Hohmann (o.E.; 2).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt