Arbnor Voca bleibt bei der BG Dorsten

Basketball

Die nächste Position im Kader von Franjo Lukenda ist fix. Arbnor Voca wird auch in der kommenden Saison für die BG Dorsten seine Basketballschuhe schnüren.

Dorsten

12.06.2020, 15:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
Arbnor Voca (BG Dorsten) und Michael Haucke (BSV Wulfen)

Arbnor Voca (l.) stellt mit seiner enormen Physis jeden Gegnespieler in der 1. Regionalliga vor Probleme. Das musste auch Wulfens Michael Haucke (r.) erkennen. © Joachim Lücke

Das 2,13 m große Kraftpaket aus Wuppertal kam in der Saison 2018/2019 zur BG, entwickelte sich kontinuierlich weiter und wurde einer der Pokalhelden beim Pokaltriumph 2019. In der vergangenen Saison kehrte der 21-Jährige nach einer Stippvisite beim Ligakonkurrenten Grevenbroich im Herbst zurück zum Team von Franjo Lukenda. Kurz nach seinem Wechsel zog er sich eine langwierige Knöchelverletzung zu und fand erst kurz vor Saisonende wieder zu alter Form, was Voca im Derbysieg gegen Wulfen eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Die Frage eines Vereinswechsels stellte sich für Voca zu keinem Zeitpunkt, voll motiviert geht er in die neue Saison: „In Dorsten fühle ich mich einfach zuhause. Seitdem ich das erste Mal in Dorsten war, wurde ich direkt aufgenommen nicht nur als Spieler, sondern als Bruder einer Familie. Auch als ich aus Grevenbroich wiederkam, hatte sich nichts verändert. Ich wurde mit noch offenen Armen begrüßt. Franjo ist ein Supercoach, weil er Dinge als Trainer, aber auch als großer Bruder wahrnimmt. In jeder Hinsicht hat Franjo ein offenes Ohr für mich. Die Veteranen Nderim und Willi binden mich seit Tag 1 ein, ob auf oder neben dem Court. Leider musste Gerrit seine Karriere beenden, aber für mich bietet sich jetzt die Möglichkeit, in seinem Spot defensiv und offensiv meine Stärken einzubringen. Wenn das Team an einem Strang zieht, können wir weit kommen.“

Jetzt lesen

Coach Franjo Lukenda zur Weiterverpflichtung: „Arbnors Spiel steht und fällt mit seiner Fitness. Das weiß er aber selbst am besten. Ist er fit, ist er einer der besten deutschen Big Man der Liga. Ich werde alles dafür tun, dass er sein Potenzial ausschöpft und den nächsten Schritt macht. Vergangene Saison war natürlich für ihn und uns nicht das, was wir uns erwartet haben. Aber das ist Geschichte und ab jetzt arbeiten wir gemeinsam an der kommenden Saison. Ich freue mich, dass Arbnor weiterhin an unserer Seite ist.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt