BW Wulfen springt an die Spitze

Fußball

Im dritten Anlauf hat es geklappt: Nachdem das eigentlich für den Saisonstart geplante Derby zwischen BW Wulfen und dem BVH Dorsten zweimal buchstäblich abgesoffen war, konnte am Donnerstagabend am Wittenbrink gekickt werden – mit dem besseren Ende für die Blau-Weißen, die nun mit einer weißen Weste an der Tabellenspitze stehen.

WULFEN

von Jan Große-Geldermann

, 10.09.2015, 21:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
In den Zweikämpfen, hier Oktay Kara (l.) und Wulfens Nico Genieser, ging es am Wittenbrink beherzt zur Sache.

In den Zweikämpfen, hier Oktay Kara (l.) und Wulfens Nico Genieser, ging es am Wittenbrink beherzt zur Sache.

Kreisliga A1 RE BW Wulfen - BVH Dorsten 2:1

Rund 250 Zuschauer, darunter unter anderem die Liga-Konkurrenz aus Barkenberg, Lembeck und von RW Dorsten, fanden den Weg zum Sportplatz. Sie sahen ein rassiges, fußballerisch aber nur selten überzeugendes Derby auf der Wulfener Asche.

Die erste dicke Chance hatte der BVH: Nach einem klugen Seitenwechsel von Justin Grugel spitzelte Sven Potthast den Ball zwar an BW-Keeper Niko Feller vorbei, aber Christian Wegner rettete deutlich vor der Linie. Anschließend passierte vor beiden Toren lange nichts mehr. Der Ball war mehr in der Luft als auf dem Boden, keine Mannschaft konnte Ruhe in ihre Aktionen bringen.

So fiel die Wulfener Führung kurz vor dem Seitenwechsel genauso überraschend wie glücklich: Nach einer Ecke klärte der BVH den Ball nicht konsequent, Alex Herner zog von der Strafraumgrenze mit der Pike ab, traf ein Holsterhausener Abwehrbein und anschließend das Tor (43.).

Rote Karte gegen den BVH

In der zweiten Halbzeit wurde die Partie hektischer – und BVH-Angreifer Marcel Schwandt verlor die Nerven. Nach einem Wortgefecht mit Wulfener Zuschauern sah er die Rote Karte (57.). Nur drei Minuten später hatte Ilkay Kara die große Chance zum Ausgleich, doch er verstolperte den Ball frei vor dem Tor.

Trotz Überzahl zogen sich die Wulfener anschließend weit zurück und sorgten kaum noch für Entlastung. Doch die Defensive hielt – und vorne gibt es ja immer noch Stani Ziegler, der mit links aus 18 Metern das 2:0 erzielte (80.). Seinen Schuss hätte BVH-Keeper Marcel Czok an einem guten Tag allerdings ganz sicher pariert.

Damit hätte das Spiel entschieden sein können, doch kurz vor dem Ende entwischte Justin Grugel der Wulfener Defensive, blieb zwar an Feller hängen, doch der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter – eine strittige Entscheidung. Ilkay Kara war das egal, mit seinem Anschlusstreffer vom Punkt eröffnete er eine hektische Nachspielzeit, die die Blau-Weißen trotz des ein oder anderen Wacklers unbeschadet überstanden.

Mit der Optimalausbeute von zwölf Punkten sind sie nun Tabellenführer, fünf Zähler vor dem BVH Dorsten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt