BW Wulfen überrascht gegen Gemen

Fußball-Kreispokal

Die Überraschung des Pokalabends gelang BW Wulfen, der Landesligist Gemen in die Schranken wies. Eine kräftige Blamage fing sich SuS Hervest ein. Der SV Hardt setzte sich mühelos in Barkenberg durch.

DORSTEN/GAHLEN/RAESFELD

von Ralf Weihrauch, Bastian Rosenkranz und Jan Große-G

, 13.08.2015, 21:53 Uhr / Lesedauer: 3 min
BW Wulfen überrascht gegen Gemen

Lennart Rademacher (Mitte) im Zweikampf. Der junge Defensivmann zeigte eine ordentliche Leistung.

2. Runde Kreispokal TSV Raesfeld - TuS Haltern 1:6

Nach rund 20 Minuten fiel fast überfällig der Führungstreffer der Gäste: Nach einem Doppelpass stand Tim Gimbel frei vor dem Tor und ließ TSV-Keeper Kevin Kock keine Chance. Vor allem die rechte Abwehrseite bekamen die Raesfelder nicht dicht – und hier fiel kurz vor der Pause auch die frühe Entscheidung: Zunächst brach Kevin Lehmann durch, dann Fabio Sardini. In beiden Fällen hieß der Abnehmer in der Mitte Vargin Der, sein Doppelpack (42./ 44.) sorgte für den 3:0-Halbzeitstand. In der zweiten Halbzeit wurde die Partie für die Raesfelder endgültig zu einer relativ frustrierenden Laufeinheit. Dennis Drepper (49.) und Andre Koch (64.) erhöhten auf 5:0. Steffen Flück hatte dann das Privileg, den Ehrentreffer zu erzielen. Den Schlusspunkt setzte aber der Gast: Andre Kreuz traf in Minute 80 zum Endstand.

TuS Sythen - BVH Dorsten  0:5

Der Saisonauftakt kann für den BVH Dorsten kommen, allerdings reichte bei B-Ligist TuS Sythen ein Auftritt mit halber Kraft zum Kantersieg. Die Sythener, die auf zwölf Spieler verzichten mussten, wurden vom Holsterhausener Angriffswirbel schnell überrollt. Thomas Groetelaer sorgte mit einem schönen Freistoß für die schnelle Führung (12), auch bei einer Ecke 13 Minuten später stand der Abwehrspieler goldrichtig. In der Folge nutzte der A-Ligist beste Chancen nicht, die gesamte Offensivabteilung schien das Zielwasser am Waldsportplatz gelassen zu haben.

Es mussten schon die Hausherren nachhelfen, um den 0:3-Pausenstand herzustellen: Kim Welter profitierte von einem Fehler der Sythener (40.). Die Partie war entschieden und der BVH schaltete in den Liga-Sparmodus. Trotzdem hielt die Kaul-Elf das Heft des Handelns weiter fest in der Hand und erhöhte schon kurz nach Wiederanpfiff auf 4:0, diesmal zeichnete sich Justin Grugel aus. Der Stürmer war es auch, der kurz vor Schluss den Endstand markierte.

BW Wulfen - Westf. Gemen 1:0

Die Medaille für die Pokalüberraschung der zweiten Runde darf sich der 1. SC BW Wulfen umhängen, der Landesligist Westfalia Gemen mit 1:0 alt aussehen ließ. Aus einer gewohnt sicheren Defensive heraus schaute sich der Gastgeber das Wirken des Favoriten zunächst in aller Ruhe an. Als BW merkte, dass vom Landesligisten wenig bis überhaupt nichts Produktives kam, übernahm die Elf von Detlef Albers selbst die Initiative. Stanislav Ziegler scheiterte nach einem Konter aus fünf Metern am starken Reflex des Gäste-Torhüters, auf der anderen Seite blieb Niko Feller nur die Rolle des interessierten Zuschauers. 

„Ich hätte Gemen stärker erwartet“, wunderte sich Albers, der auch nach dem Seitenwechsel nur unwesentlich mehr Aktivität beim Gegner feststellte. Dafür boten sich den Wulfenern jetzt noch mehr Räume, die Ziegler und Co. glänzend zu nutzen wussten. Vor allem Nico Genieser hatte die Führung auf dem Fuß, doch im Angesicht des sicheren Erfolgs beförderte der Neuzugang das Spielgerät neben den Kasten. Das rächte sich nicht, stattdessen machte es Genieser fünf Minuten vor Abpfiff besser. Ein schöner Spielzug über Andre Brüggemann und Ziegler landete beim Angreifer, der diesmal die Nerven behielt und Wulfen in Runde drei ballerte. „Der Sieger nach 90 Minuten durfte nur Wulfen heißen“, bilanzierte Albers.

SuS Hervest - DTSG Herten 0:3

Am liebsten hätte Alex Roccaro den Mantel des Schweigens über das Duell mit dem B-Kreisligisten gelegt, so schlecht präsentierte sich seine Mannschaft. „Wir hatten kein Zweikampfverhalten und haben uns stattdessen in die Buchse gemacht“, fällte Hervests Coach ein vernichtendes Urteil. Die deutsch-türkische Spielgemeinschaft ging von der ersten Minute an robust zur Werke und traf kurios vom Anstoßpunkt. Die Hervester Gegenwehr schien damit schon gebrochen.

Lediglich Sascha Mahlitz legte so etwas wie Kampfgeist an den Tag, übertrieb es aber in Minute 20. Nach einem bösen Foul an ihm kam es zur Rangelei mit dem Gegenspieler, der Schiedsrichter schickte Mahlitz deshalb sofort zum Duschen. Zwei weitere Gegentreffer bis zur Pause komplettierten den Hervester Chaosabend. 

SV Burlo - TuS Gahlen 0:4

Der neue Coach des Bezirksligisten, Björn Bennies, freute sich sehr, dass seine Mannschaft 90 Minuten lang das Spiel bestimmte: „Burlo hat in den letzten Minuten zwei Mal aufs Tor geschossen und Alex Wirtz geprüft, sonst haben wir nichts zugelassen.“

Schon in den ersten Minuten vergaben Sven Igelbüscher und Marco Marrali zwei hundertprozentige Möglichkeiten. Ab der 35. Minute ging es dann aber ganz schnell. Sven Igelbüscher traf volley zur überfälligen Gahlener Führung. Nur drei Minuten darauf staubte der Stürmer zum 2:0 ab. Als dann auch noch Julian Kasper eine schöne Einzelleistung mit dem 3:0 abschloss (44.), war die Partie entschieden.

GW Barkenberg - SV Hardt 0:6

Die Gäste sorgten schnell für klare Verhältnisse. Schon in der zweiten Minute köpfte Pascal Vasic den Führungstreffer. Das hohe Tempo der Hardter konnten die Grün-Weißen nie mitgehen, so waren die Tore nur eine Frage der Zeit. Jürgen Adolf tauchte in der 21. Minute frei vor dem Barkenbeger Kasten auf, umkurvte den Barkenberger Keeper Mike Range und markierte das zweite Tor. Nur vier Minuten später ließ Patrick Pfeifer das 3:0 folgen. Jürgen Adolf köpfte zwei Minuten vor dem Pausenpfiff das verdiente vierte Tor.

Die Barkenberger stellten sich in der zweiten Halbzeit etwas defensiver auf. Da auch die Hardter das Tempo etwas zurücknahmen, gab es nicht mehr ganz so viele Torszenen. Damit war aber Andreas Kauschat nicht ganz einverstanden. In der 73. Minute markierte er das 5:0, zwei Minuten vor dem Ende sorgte er auch für das 6:0-Endresultat. 

 

Lesen Sie jetzt