Corona-Krise: Am Niederrhein ist die Entscheidung gefallen

mlzHandball

Der Handballverband Niederrhein hat die Frage nach Fortsetzung oder Abbruch der Saison für sich am Dienstag entschieden. Der SV Schermbeck kann mit der Entscheidung leben.

Schermbeck

, 07.04.2020, 23:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf seiner Homepage veröffentlichet der Verband folgende Erklärung: „Der Handballverband Niederrhein hat am 12. März entschieden, aufgrund der Corona-Pandemie, den Spielbetrieb bis auf weiteres auszusetzen. Nun folgt der HVN der Empfehlung des DHB, diese Aussetzung bis zum 19. April fortzusetzen und danach die Saison für beendet zu erklären. Dies hat das Präsidium in Abstimmungen und nach Anhörung der Spielleitenden Stellen, der technischen Kommission und den acht Kreisvorsitzenden einstimmig entschieden.“

Jetzt lesen

Am Niederrhein ist die Saison 2019/20 also vorbei. Der Handballverband Westfalen hatte seine endgültige Entscheidung dagegen vom weiteren Vorgehen der Politik abhängig gemacht und will auf die Entscheidungen von Bund, Ländern und Kommunen am 15. April warten.

Der HVN erklärt auf seiner Homepage weiter: „Des Weiteren wurde beschlossen, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger geben wird. Ausnahmen sind die Mannschaften, die bis zum 12.03.2020 bereits zurückgezogen haben oder dreimal im Laufe der Spielzeit nicht angetreten sind. Diese Mannschaften werden entsprechend den Durchführungsbestimmungen als Absteiger gewertet.

Jetzt lesen

Im Hinblick der Wertung auf den Aufstieg wird zu einem späteren Zeitpunkt – möglichst kurzfristig – entschieden. In dieser Hinsicht wird der HVN noch auf entsprechende Beschlüsse des DHB-Bundesrates warten.“

Für die Landesliga-Herren würde ein solches Vorgehen den Klassenerhalt bedeuten, obwohl die Mannschaft aktuell auf einem Abstiegsplatz steht.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt