Coronavirus: DHB gibt Landesverbänden richtungsweisende Empfehlungen

mlzHandball

Es kommt Bewegung in die Situation im Handball. Der DHB hat sich für weitreichende Maßnahmen entschieden und verfährt so in der 3. Liga schon. Nun ist der Westfälische Handballverband am Zug.

Dorsten

, 06.04.2020, 05:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Allmählich kommt Licht ins Dunkel: Der Deutsche Handballbund (DHB) hat sich jetzt intensiv mit den Folgen der Corona-Pandemie für den aktuellen Spielbetrieb auseinandergesetzt und spricht sich für eine Beendigung der Saison in den einzelnen Landesverbänden, also in allen Spielklassen unterhalb der 3. Liga, aus. Dies teilte der DHB jetzt offiziell auf seiner Homepage mit.

Jetzt lesen

Betroffen wären somit - falls die Handballverände Westfalen und Niederrhein diesem Vorschlag zustimmen sollte - alle heimischen Handball-Mannschaften. Aktuell ist die Handball-Saison deutschlandweit seit Wochen und bis einschließlich 19. April ausgesetzt. Für die folgende Zeit empfiehlt der DHB, die Saison vorzeitig zu beenden.

Der Handballverband Westfalen, in dem die heimischen Handball-Teams des VfL RW Dorsten und des HSC Rhade zuhause sind, hat noch keine offizielle Entscheidung über den weiteren Saisonverlauf verkündet. Damit sollte aber in den nächsten Tagen zu rechnen sein. Denn die Marschroute wurde nun von der höchsten Instanz auf nationaler Ebene vorgegeben.

Keine Absteiger, aber Aufsteiger

Der DHB, die Handballbundesliga sowie die Handballbundesliga-Frauen haben sich darauf geeinigt, dass es bei Saisonabbruch keine Absteiger - mit der Ausnahme von bereits zurückgezogenen Mannschaften beziehungsweise sogenannter „wirtschaftlicher Absteiger“ – sondern lediglich Aufsteiger in die Saison 2020/2021 geben soll. Eine Übernahme dieser Regelung empfiehlt der DHB ebenfalls den Landesverbänden im Sinne der Einheitlichkeit, wie er auf seiner Homepage verkündet.

Jetzt lesen

Bezüglich der Wertung der aktuellen Saison sei allerdings noch keine Entscheidung getroffen worden. Hierzu entscheiden die Landesverbände gemeinsam mit einer Task Force des DHB, die extra für diesen Fall eingerichtet wurde.

Lesen Sie jetzt

Der deutsche Amateurfußball tut sich weiter schwer mit möglichen Saison-Abbrüchen wegen der Coronavirus-Pandemie. Offenbar fürchten die Verbände Klagewellen, sollte in den Ligen von den Regionalligen

Lesen Sie jetzt