Dorstens Tennisjahr beginnt ausgezeichnet

Tennis

Einen hervorragenden Start ins neue Jahr feierte das Dorstener Tennis. In Marl gewann Vincent Jänsch-Müller vom Dorstener TC das Giersch-Wasmuth-Turnier und in Münster waren die Nachwuchstalente Hannah Eifert (TuS Gahlen) und Marlon Schilasky (BVH Tennis) bei den Bezirksmeisterschaften erfolgreich.

DORSTEN

von Von Andreas Leistner und Jan-Henning Janowitz

, 11.01.2016, 15:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dorstens Tennisjahr beginnt ausgezeichnet

Vincent Jänsch-Müller hat das Giersch-Wasmuth-Turnier in Marl gewonnen.

Bei dem gut besetzten Einladungsturnier um den Green Cup Münsterland für die Altersklasse U10 zeigten sich die beiden Youngster, die bei der Tennisschule Martin Göritz trainieren, in Höchstform. Nach zwei deutlichen Siegen in der Qualifikation verloren Hannah und Marlon keinen einzigen Satz. Hannah spielte im Halbfinale und auch im Finale souverän und holte verdient den Titel nach Dorsten/Gahlen. Marlon gewann das Finale bei den Jungen nach zwei hart umkämpften Sätzen mit 7:6 und 6:4.

Für Kamen qualifiziert

Damit qualifizierten sich beide für das am kommenden Wochenende stattfindende Turnier des Westfälischen Tennis-Verband (WTV) in Kamen.

Julian Grahl verlor als dritter heimischer Vertreter seine beiden Vorrundenspiele knapp und konnte sich somit nicht für das Hauptfeld qualifizieren.

Paukenschlag durch Jänsch-Müller

Vincent Jänsch-Müller sorgte unterdessen beim traditionsreichen Giersch-Wasmuth-Turnier in Marl für einen Paukenschlag. Im Finale der 43. Auflage des mit 5000 Euro dotierten Turniers setzte er sich gegen den topgesetzten Profi Marvin Netushi aus Versmold mit 0:6, 6:3 und 6:4 durch.

Vor seinem Halbfinale am Sonntagmittag war Jänsch-Müller bereits bester Laune. Als erster der vier Halbfinalisten bezog der DTC-Spieler schon zwei Stunden vor dem Match seinen Platz in der Umkleidekabine und hatte flotte Sprüche auf den Lippen. „Klar gewinne ich heute. Ich bin gut drauf“, meinte er selbstbewusst. Wohl wissend, dass mit Lennart Zynga (TC BW Halle) aus Haltern ein Gegner wartete, der im Sommer mit seinem Verein noch Deutscher Meister geworden ist.

Sowohl Zynga als auch Jänsch-Müller hatten viele Fans mobilisiert, die rechts und links der schon zum Halbfinale sehr gut gefüllten Tribüne Platz genommen hatten. Ein knappes und hochklassiges Match ging am Ende mit 7:6/6:4 an den Dorstener. „Jetzt hole ich mir das Ding. Mit dem Preisgeld gehen wir dann in die Stadtschänke nach Holsterhausen“, rief der glückliche Halbfinale-Sieger seinen 30 Fans zu.

Chancenlos im ersten Satz

Doch das Finale gegen den topgesetzten Profi Marvin Netuschil (DTB 28, Tennispark Versmold) startete denkbar schlecht. Jänsch-Müller spielte ordentlich mit, war aber schlichtweg chancenlos. 0:6 hieß es nach knapp 30 Minuten inklusive Warmspielen, vereinzelt machten sich angereiste Jänsch-Müller-Fans aus Deuten bereits auf den Heimweg. Doch die sollten dies später bitter bereuen.

Denn der Dorstener Publikumsliebling spielte sich in der Folge in einen wahren Rausch, ging bei den Aufschlägen von Netuschil aggressiver zu Werke und holte sich den zweiten Satz mit 6:3. Im dritten Durchgang holte sich Jänsch-Müller früh ein Break und brachte den Satz dank seiner konstant harten und platzierten Aufschläge nach Hause. „Ich bin natürlich super glücklich. Ich wurde während des gesamten Turniers unfassbar gut von unserem Verein unterstützt, dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Nur die Stadtschänke schaffe ich jetzt nicht mehr, mir tut jede Gräte weh. Das holen wir nach“, freute sich der DTC-Spieler.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt