Martin Sterzenbach spricht über seinen tragischen Reitunfall

mlzReiten

Martin Sterzenbach ist nach seinem tragischen Sturz und dem Tod seines Pferdes Balougraf am Dienstag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Im Interview erzählt er erstmals von dem Unfall.

Dorsten

, 22.08.2019, 04:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Martin Sterzenbach, zunächst möchte ich Ihnen auch im Namen meiner Kollegen unser Mitgefühl aussprechen.

Danke.

Es sind schlimme Tage für Sie. Wie geht es Ihnen?

Den Umständen entsprechend gut. Ich selbst hatte Glück. Zwei gebrochene Rippen im Brustwirbel-Bereich und eine Gehirnerschütterung, das war‘s. Von dem Unfall an sich habe ich zum Glück gar nichts mitbekommen. Ich war ja sofort bewusstlos.

Sie haben also keine Erinnerung an den Sturz?

Nur wenig. Den vierten Sprung hat Balougraf schon komisch genommen. Auf dem Weg zum nächsten sind ihm dann die Beine weggesackt. Mehr weiß ich nicht, aber mich haben viele Leute angerufen, die mir sagten „Wir sind froh, dass wir dich überhaupt noch sprechen können“. Er muss über mich drüber gerollt und auf mir liegengeblieben sein. In seinen letzten Zuckungen haben seine Hufe meinen Kopf wohl auch nur knapp verfehlt. Es war tragisch, aber es hätte noch schlimmer ausgehen können.

Jetzt lesen

Von Balougrafs Tod haben Sie also erst im Krankenhaus erfahren?

Nein. Im Hubschrauber. Da habe ich nach ihm gefragt.

Er war Ihr bestes Pferd. Wie lange war er überhaupt bei Ihnen?

Zehn Jahre.

Da hat sich sicher eine ganz besondere Beziehung entwickelt...

Ja. Er hat seine größten Erfolge mit mir gefeiert und ich meine größten mit ihm.

Was schießt einem da durch den Kopf? Denkt man an die Zukunft?

Ganz ehrlich: Im ersten Moment habe ich gesagt, ich höre auf. Aber irgendwie werde ich wohl doch weitermachen.

Wollen Sie ein Pferd suchen, das an Balougrafs Erfolge anknüpfen kann?

Ich weiß nicht. Ich habe ja noch einen ganzen Stall voller Pferde. Da sind einige schon talentiert. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg.

Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall schnelle Genesung und alles Gute! Wir hoffen, dass wir Sie bald auf einem Turnier wiedersehen.

Vielen Dank. Das werden wir sicher.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt