RW Deuten ist im Topspiel ohne Chance

Fußball

Oberligist SV Schermbeck hatte unerwartet spielfrei, der SV Dorsten-Hardt bejubelte in der Landesliga einen wichtigen Sieg über Herbern, doch der SV Rot-Weiß Deuten unterlag im Tospiel der Bezirksliga 1 gegen die TSG Dülmen mit 1:3 und war dabei ohne echte Siegchance.

DORSTEN / SCHERMBECK

15.11.2015, 20:13 Uhr / Lesedauer: 3 min
RW Deuten ist im Topspiel ohne Chance

Athanasios Mitrentsis (r.) war mit zwei Toren maßgeblich am Hardter Erfolg gegen den SV Herbern beteiligt.

Landesliga 4 SV Hardt - SV Herbern 3:1 (2:1)

Die Gäste aus Herbern machten gehörig Druck, gingen aggressiv in die Zweikämpfe und hatten die ersten Großchancen. Einen Querpass durch die komplette Hardter Abwehr erlief sich Herberns Dominick Lünemann und traf unhaltbar für den Hardter Keeper Emu Schmid zur 1:0-Führung für die Gäste (12.).

Zu unpräzise dagegen weiter das Spiel der Platzherren in die Spitze. Der starke Christopher Seiffert kam zur ersten Riesenmöglichkeit für den SV Hardt, scheiterte aber am Gäste-Torsteher (37.). Völlig frei verzog Tim Bröer dann die nächste Hundertprozentige für Herbern (41.), was sich prompt rächen sollte. Im Gegenzug legte Seiffert quer auf Athanasios Mitrentsis – und der vollstreckte zum 1:1-Ausgleich. Und erneut Mitrentsis zirkelte das Leder passgenau in den linken Winkel des Gästetores zur 2:1-Halbzeitführung für den SV Hardt, während die Verteidiger des SV Herbern seelenruhig zuschauten (45.). Das Spiel war gekippt.

Mehr und mehr bissen sich die Hardter nach dem Wiederanpfiff in die Partie. So brannte es lichterloh kurz nach dem Seitenwechsel im Strafraum der Gäste, in höchster Not konnte die Abwehr jedoch klären. Aber auch Herbern blieb gefährlich. Eine weitere große Möglichkeit von Lünemann vereitelte reaktionsschnell Emu Schmid (74.). Bei einem vom übersichtlich agierenden Benedikt Jansen ausgeführten Freistoß zeigte Herberns Torsteher Sven Freitag eine Glanzparade. Der Ball blieb jedoch in der Gefahrenzone und Jürgen Adolf beförderte ihn im Nachschuss zur Hardter 3:1-Führung ins Gästetor (80.).

Hardt: Schmid; Lensing, Einhaus, Seel, Vasic (17. Wellers), Seiffert, Jansen, Adolf, Siegle (70. Pfeifer), Mitrentsis (81. Meinberg), Brefort.

Tore: 0:1 (12.) Lünemann, 1:1 (42.) Mitrentsis, 2:1 (45.) Mitrentsis, 3:1 (80.) Adolf.

Bezirksliga 11 RW Deuten - TSG Dülmen 1:3 (0:2) Die ersten Minuten des Spitzenspiels verliefen noch einigermaßen ausgeglichen. Beide Mannschaften verzichteten auf das Abtasten, sodass es vor beiden Toren schon in der Anfangsphase brannte. Dülmen machte den gefährlicheren Eindruck, profitierte beim Führungstreffer aber von einem Fehler des Deutener Keepers: Beim Versuch, außerhalb seines Strafraums zu klären, sprang Niclas Schmid unter dem Ball her, Nutznießer war TSG-Angreifer Max Schneider, der die Kugel ins leere Tor schob (14.). Steffen Rekers hatte für Deuten zwar zweimal den Ausgleich auf dem Fuß, doch das 2:0 für Dülmen nach einer guten halben Stunde fiel dennoch nicht überraschend. Tobi Winter foulte Schneider im Strafraum, Tobias Korste versenkte den Elfmeter. Der Pausenpfiff war für die Deutener fast eine Erlösung – und das 0:2 noch schmeichelhaft.

Nur kurzzeitig Hoffnung

Frye brachte zur zweiten Halbzeit Fabian Brom für den unglücklichen Tobi Winter und mit ihm zunächst auch mehr Schwung. Ein im letzten Moment abgeblockter Schuss von Simon Wilkes und eine Chance von Jonas von Gostomski machten den Deutener Fans Hoffnung. Doch es dauerte nicht allzu lange, bis Dülmen die Partie wieder kontrollierte. Zunächst hatten die Gäste bei einem Pfostenschuss noch Pech, doch dann köpfte Schneider völlig unbedrängt zum 0:3 ein. Der eingewechselte Nico Winter erzielte zwar nach schöner Einzelleistung noch den Anschlusstreffer, doch der kam zu spät. Auch weil Tobias Urban in der Nachspielzeit einen an von Gostomski verursachten Elfmeter verschoss – passend zum schwachen Auftritt der Gastgeber.

RWD: Schmid, Uhlenbrock, Wiersch, T. Winter (46. Brom), Goeke (75. Mattner), Klöckner (68. N. Winter), Urban, Wilkes, Mueller, Rekers, von Gostomski.

Tore: 0:1 Schneider (14.), 0:2 Korte (33./Foulelfmeter), 0:3 Schneider (64.), 1:3 N. Winter (79.).

TuS Gahlen - FC Marl 2:2 (2:1)

Die Marler erzielten mit ihrem ersten Angriff die Führung. Eine Flanke vom rechten Strafraumrand fand ungehindert den Weg um zweiten Pfosten, wo Benny Spitzer nur den Fuß hinzuhalten brauchten. Gahlen ließ sich aber nicht aus dem Konzept bringen. Der Ausgleich fiel in der 24. Minute, als Sven Igelbüscher aus der Drehung von der Strafraumgrenze abzog und ins lenke Ecke traf. Acht Minuten später flog eine Flake von rechts durch den Strafraum, Marco Marrali köpfte zurück vors Tor und Igelbüscher markierte die Führung. Kurz vor der Pause hatte der TuS aber noch bei einem Lattenkopfball von Justin Hampel Glück.

Die Platzherren hatten nach dem Wechsel etliche Möglichkeiten, das Spiel zu entscheiden. Es passierte dann das, was immer passiert, wenn eine Mannschaft ihre Chancen nicht nutzt: In der 78. Minute kam Sebastian Flossbach im TuS-Strafraum an den Ball und traf aus der Drehung zum Ausgleich. Beide Mannschaft wollten das Spiel nun gewinnen, Chancen gab es aber nicht mehr.

TuS: Wrobel, Fabian Dahlhaus, Lindner, Wenderdel, Igelbüscher (92. Blank), Marral (62. Vengels), Schulte-Kellinghaus, Jens Dahlhaus, Lachs, Kittner (86. Rarek), Kötter.

Tore: 0:1 Spitzer (10.), 1:1 Igelbüscher (24.), 2:1 Igelbüscher (32.), 2:2 Flossbach (78.).

Bes. Vork.: Gelb-Rot gegen Schulte-Kellinghaus (Gahlen/85.).

Frauen-Landesliga 3 FC/JS Hillerheide - SSV Rhade 1:3 (1:1)

Anfangs tat sich die Bessler-Elf schwer, in die Partie zu kommen. Der gewöhnungsbedürftige Rasenplatz und viele hohe Bälle behinderten den Spielfluss. Nach einem Gegentor nach einer Ecke (10.) drehte der SSV aber auf. Rhade riss das Spiel an sich und arrangierte sich auch langsam, aber sicher mit den Platzverhältnissen. Luisa Strauch hatte schon mehrmals den Ausgleich auf den Füßen, den dann Jule Terstegen erzielte (26.).

In der zweiten Hälfte legte Rhade nochmals eine Schüppe drauf. Vanessa Emming schoss zur längst überfälligen Führung ein (59.). Terstegen machte dann in Minute 82 den Deckel drauf. Dirk Bessler freut sich nun auf das Spitzenspiel in zwei Wochen gegen Flaesheim: „Wir haben Kontakt und sind heiß.“

SSV: Bollenberg; Lechtenberg, Franger (38. Schwering), Heisterklaus, Emming, Schulte-Bochholt, Müssner, Strauch, Terstegen (83. Jasper), Nienhaus (46. Portius), Michaelis.

Tore: 1:0 Waidick (10.), 1:1 Terstegen (26.), 1:2 Emming (59.), 1:3 Terstegen (82.).

Lesen Sie jetzt