Schermbeck und Gahlen steigen ab

Fußball

Das Wunder ist ausgeblieben: Der SV Schermbeck ist aus der Fußball-Oberliga abgestiegen. Am letzten Spieltag gab es aber noch einmal ein ansehnliches 2:2 gegen den TuS Ennepetal. In der Bezirksliga verabschiedete sich Absteiger TuS Gahlen mit einer 1:8-Klatsche bei Vorwärts Epe.

von Ralf Weihrauch

, 29.05.2016, 20:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schermbeck und Gahlen steigen ab

Tuncay Turgut verwandelte in der 89. Minute einen Handelfmeter gegen Ennepetal zum 2:2-Endstand.

Oberliga Westfalen Schermbeck - TuS Ennepetal 2:2 (1:1)

Die 90 Minuten zeigten noch einmal deutlich auf, warum der SV Schermbeck nun wieder in der Westfalenliga spielen muss. Die Schlebach-Elf versagt oft da, wo es am Ende immer schmerzhaft ist: im Sturm und in der Abwehr. Der SVS braucht zu viele Möglichkeiten, um ein Tor zu erzielen.

Die Führung durch einen 20-Meter-Schuss Marek Klimczoks war aufgrund der höheren Spielanteile verdient. Marc Schröter, der im Tausch mit Tim Dosedal in der kommenden Saison in Schermbeck spielen wird, setzte mit einem Lattentreffer das erste Ausrufezeichen der Gäste, die kurz darauf jubeln durften: Ein Angreifer kam frei zur Flanke, da auch im Strafraum ein durcheinander herrschte, kam Nils Nettersheim ungehindert zum Ausgleichstreffer (39.).

Die Partie verflachte nun ein wenig und verlor sich in Mittelfeld-Geplänkel. Erst die letzten 20 Minuten wurden wieder besser. Nikolai Nehlson hatte das 2:1 auf dem Fuß. Er hatte schon den Torwart ausgespielt, zögerte aber zu lange mit dem Abschluss. Fast im direkten Gegenzug kassierte der SV Schermbeck das 1:2, wiederum durch Nils Nettersheim. Es ehrte die Schermbecker, dass sie sich nicht mit einer Niederlage zufrieden geben wollten. In der vorletzten Minute bekam Flemming Monse im Strafraum den Ball an die Hand. Tuncay Turgut verwandelte den Strafstoß sicher zum 2:2-Endergebnis. 

SVS: Krückemeier, Helling, Ewald, Schmitt, Niehof 60.(Niewerth), Klimczok, Turgut, Scheuch, Esen (89. Vreven), Niedzicki, Dosedal (64. Nehlson) Tore: 1:0 Klimczok (18.), 1:1 Nettersheim (38.), 1:2 Nettersheim (79.), 2:2 Turgut (89.).

Bezirksliga 11 Vorwärts Epe - TuS Gahlen 8:1 (2:0)

Trainer Björn Bennies war nach dem Match sehr deprimiert: „Ohne uns zu wehren, haben die Eper uns abgeschlachtet. Das war der absolute Tiefpunkt der Saison.“

Es sah allerdings in der Anfangsphase noch so aus, als wollten die Gahlener ihre kleine Chance nutzen. Danny Kittner ging dreimal alleine aus Tor der Gastgeber zu, scheiterte am Keeper. Auch Marco Marrali machte es nicht besser. Die Gahlener leiteten ihren Untergang selbst ein. Ein dummer Fehlpass im Mittelfeld ging dem 1:0 durch Adnan Behlulovic voraus. Kurze Zeit später verursachte der TuS einen unnötigen Foulelfmeter, den Dusan Temelkov zum zweiten Tor nutzte.

Nach dem Wiederanpfiff ging es ganz schnell. Behlulovic schoss das 3:0 und traf in der folgenden Minute wieder vom Punkt (47., 48.). Damit war den Gahlenern der Wille und die Motivation genommen. Epe hatte keine Probleme, durch Koray Arslan, Patrick Leuders und Richard Schopf auf 7:0 zu erhöhen (56., 63., 64.). Jens Wischerhoff erzielte den Ehrentreffer (65.), bevor Marcel Terhaar den Endstand herstellte (83.).TuS: Kuhnen, Werner, Lindner, Hoppius (46. Rico Marrali), Schulte -Kellinghaus, Marco Marrali, Rarek, Küllenberg (68. Kersting), Lachs (46. Wischerhoff), Kittner, Vengels. Tore: 1:0 Behlulovic (36.), 2:0 Temelkov (Foulelfmeter (42.), 3:0 Behlulovic (47.), 4:0 Behlulovic (Foulelfmeter, 48.), 5:0 Arslan (56.), 6:0 Leuders (62.), 7:0 Schopf (64.), 7:1 Wischerhoff (65.), 8:1 Terhaar (83.).

Lesen Sie jetzt