Schermbecker feierten fast den Sieg beim Cross-Duathlon – der Computer verhinderte das

mlzTriathlon

Eine tolle Leistung zeigte das „Zens-and-Friends-Racing-Team“ beim Cross-Duathlon in Haltern. Inoffiziell gewann das Team die Mannschaftswertung. Technik verhinderte den offiziellen Sieg.

von Niklas Berkel

Schermbeck

, 12.03.2020, 20:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine tolle Leistung zeigte Jürgen Wies beim 29. Halterner Cross-Duathlon am Silbersee. Der Triathlet vom „Zens-and-Friends-Racing-Team“ belegte am Ende den dritten Platz. Das Team sprach von einer „sensationellen Leistung“. Wies sei derzeit in Topform.

Jetzt lesen

Der Athlet musste sich lediglich dem Deutschen Seniorenmeister, Mathias Fron, und dem Deutschen Meister im Duathlon, Sascha Hubbert, geschlagen geben. In einem spannenden Rennen lieferten sich die drei einen engen Kampf.

Nach der ersten Laufeinheit war Wies in der Spitzengruppe mit dabei. Danach wechselte er auf seine Spezialdisziplin. Auf dem Rad ist der Athlet im Moment kaum zu schlagen. Runde für Runde fuhr er weiter an die Spitze des Feldes ran. Hier lieferten sich Lukas Kersting , Matthias Frohn und Wies selber ein spannendes Ausscheidungsfahren – dicht gefolgt von Sascha Hubbert.

Hochachtung der anderen

Auf der letzten Laufrunde war Wies nicht mehr so stark wie zuvor. Dennoch konnte er sich den dritten Rang sichern. Das brachte ihm die Hochachtung der anderen Teilnehmer ein. Dass Wies diese Leistung mit seinen 55 Jahren schaffte, glaubten die meisten nicht. Umso größer vielen die Glückwünsche aus.

Der Cross-Duathlon in Haltern war am vergangenen Samstag. Auf der Langdistanz mussten die Teilnehmer fünf Kilometer Laufen, 17,5 Kilometer Radfahren und dann wieder 2,5 Kilometer Laufen.

Gutes Abschneiden war keine Eintagsfliege

Neben Wies nahmen zwei weitere Athleten des Teams aus Schermbeck teil. Norbert Zepmeusel und Klaus Wiethold waren ebenfalls dabei. Wies musste auf seine zwei Teamkollegen nicht lange warten. Lediglich wenige Minuten später trudelten auch diese zwei im Ziel ein. Alle drei bewiesen, dass ihr gutes Abschneiden beim Wettbewerb in Egmond an Zee keine Eintagsfliege war.

Jetzt lesen

Beinahe hätten die drei sogar die Mannschaftswertung des Wettbewerbs gewonnen. Doch ein Schreibfehler des Computers verhinderte den souveränen Sieg in der Mannschaftswertung mit über fünf Minuten Vorsprung .

Ein Buchstabe war schuld

Um in der Mannschaftswertung gelistet zu werden, müssen drei Athleten an dem Wettbewerb teilnehmen. Zepmeusel meldete sich allerdings erst kurzfristig nach. Im Computer stand dann nicht, dass er für das „Zens-Team“, sondern für das „Zons-Team“ teilnahm. Anstatt den Fehler zu korrigieren, wollte der Veranstalter den Fehler nicht ändern. Inoffiziell konnte sich das Team trotzdem als Sieger sehen.

Am Freitag, 13. März, eröffnen die Brüder Ludger und Gregor Zens ihren Fahrradladen „Die 2 Zens“ in Schermbeck, Erlerstraße 3.

Lesen Sie jetzt