SSV Rhade schafft die Pokalsensation

mlzFußball

Die Landesliga-Damen des SSV Rhade haben die Pokalsensation geschafft. Gegen den hohen Favoriten 1. FFC Recklinghausen gewannen sie das Kreisfinale am Dienstag nach Elfmeterschießen.

Rhade

, 30.04.2019, 22:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sie wollten es wie der FC Schalke 04 im Derby machen, und sie schafften es. Die Damen des SSV Rhade gewannen gegen den Westfalenliga-Spitzenreiter Recklinghausen völlig überraschend den Kreispokal 2019.

Kreispokalfinale Frauen

SSV Rhade - 1. FFC RE

5:4 n.E. (2:2; 1:2)

Das Spiel begann genau so, wie es nicht beginnen durfte: Die auf Spielkontrolle bedachten Rhaderinnen leisteten sich in der sechsten Minute einen Ballverlust kurz hinter der Mittellinie, und Recklinghausen bewies seine Konterqualitäten. Chiara Tat ging mit dem Ball auf und davon, legte den Ball von der rechten Seite überlegt zurück, und in der Mitte musste Anna Hettwer nur noch einschieben.

Doch der frühe Rückstand brachte die Gasgeberinnen nicht von ihrer spielerischen Linie ab. Rhade bemühte sich um Ballkontrolle und suchte seinerseits mutig den Weg in den gegnerischen Strafraum. Das geschah nicht immer mit filigranster Technik, wurde aber in der 18. Minute trotzdem belohnt. Nach einer Flanke von Jule Terstegen wusste sich Recklinghausen Keeperin gegen Jennifer Becker nur mit einem Foul zu helfen, und es gab Strafstoß für Rhade. Eva Wewers bewies Nervenstärke und schoss den Ball vom linken Innenpfosten zum Ausgleich ins Tor (18.). Die Freude währte allerdings nicht lange, dann schloss Besiana Recica den nächsten schnörkellosen Angriff der Gäste per Volleyschuss zum 1:2 ab (20.).

Jule Terstegen erzwingt das Elfmeterschießen

Bei diesem Spielstand blieb es nicht nur bis zur Pause, sondern auch bis weit in die zweite Hälfte. Zum einen, weil Rhade seine wenigen Möglichkeiten überhastet abschloss. Zum anderen, weil SSV-Keeperin Alex Lechtenberg gleich mehrfach gute Chancen der Gäste zunichte machte. So blieb es spannend bis in die Schlussphase, in der Jule Terstegen mit dem sehenswerten 2:2 (81.) schließlich die Tor zum Pokalsieg wieder weit aufstieß.

Denn die Ausschreibung sah vor, dass keine Verlängerung gespielt wurde, sondern die Entscheidung sofort im Elfmeterschießen fiel. Hier avancierte Alex Lechtenberg mit drei Paraden endgültig zur Rhader Pokalheldin. Franziska Schonebeck und Anne Schulte-Bochlot hielten ihr Team mit ihren Treffern im Spiel, und am Ende machte Heike Gosling die Sensation mit ihrem Treffer zum 3:2 perfekt. Rhade bejubelte die Sensation, Recklinghausen war geschlagen.

Rhade: A. Lechtenberg; Siemes, Haselhoff, Ehler, K. Lechtenberg, Wewers, Schulte-Bocholt, Ristau, Becker, Terstegen, Schonebeck.

RE: Stötzel; Karadag, Babatunde, Tat, Lange, Dins, Recica, Pagels, Kraus, Hettwer, Conrad.

Tore: 0:1 Hettwer (6.); 1:1 Wewers (18., Foulelfmeter); 1:2 Recica (20.); 2:2 Terstegen (81.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt