Stadt Dorsten vertraut den Vereinen und schließt verstärkte „Kontrollen“ aus

Fußball

Nachdem es eine weitere Einschränkung – neben den Hygienekonzepten – für Spiele der Fußballer gab, sprach die Stadt Dorsten den Vereinen ihr Vertrauen aus.

Dorsten

, 24.07.2020, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Verstärkte Kontrollen auf Fußballplätzen will die Stadt Dorsten nicht durchführen. Die Einhaltung der Corona-Regeln ist trotzdem Pflicht.

Verstärkte Kontrollen auf Fußballplätzen will die Stadt Dorsten nicht durchführen. Die Einhaltung der Corona-Regeln ist trotzdem Pflicht. © Ralf Pieper

Diese Nachricht überraschte die Dorstener Fußball-Trainer. Von Seiten des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) hieß es lange Zeit, dass so viele Spieler wie möglich in einem Fußballspiel eingesetzt werden dürften. Der Vize-Präsident des FLVW, Manfred Schnieders, interpretierte die Zahl lange so, dass lediglich gleichzeitig maximal 30 Spieler auf dem Platz stehen dürften, was bei einem Fußballspiel ja nie der Fall ist.

Jetzt lesen

Nach den Corona-Regeln des Landes Nordrhein-Westfalen ist Kontaktsport mit bis zu 30 Personen erlaubt. Diese Auslegung würde damit also passen. Der Landessportbund und das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales widersprachen aber nun. Würden beispielsweise die Trainer alle ihre zehn Feldspieler jeweils auswechseln und nur die Torhüter blieben auf dem Platz, hätten diese mit 40 Spielern Kontaktsport betrieben.

Die Frage die sich nun stellt: Wird die Stadt nun verstärkt Kontrollen an Sportplätzen durchführen, ob die Vorschriften eingehalten werden?

Jetzt lesen

Der Pressesprecher der Stadt Dorsten, Ludger Böhne, sagt dazu: „Die Sportvereine haben in den letzten Wochen und Monaten deutlich gezeigt, dass ihnen die Corona-Situation sehr bewusst ist, sie auch sehr verantwortungsbewusst damit umgehen. Viele Vereine haben im Zweifel auch Rat eingeholt. Insofern sehen wir keinen Anlass für „Kontrollen“.“

Lesen Sie jetzt