SV Hardt holt einen „dreckigen“ Sieg

Fußball

Der SV Schermbeck ist in der Fußball-Oberliga auch am sechsten Spieltag ungeschlagen geblieben. In der Landesliga feierte der SV Hardt einen „dreckigen“ Sieg. Auch Bezirksliga-Spitzenreiter RW Deuten musste sich die nächsten drei Punkte hart erkämpfen, in Gahlen brennt dagegen der Baum.

DORSTEN/SCHERMBECK

von Bastian Rosenkranz, Ralf Weihrauch und Jan Große-G

, 20.09.2015, 19:39 Uhr / Lesedauer: 3 min

Oberliga Westfalen Roland Beckum - SVS 1:1 (0:0)

Die Beckumer bestimmten in der ersten 45 Minuten ohne Frage das Geschehen und hatten auch die besseren Torchancen. Mike Pihl köpfte nach einer Viertelstunde knapp über das Tor. In der 35. Minute konnte sich SVS-Schlussmann Tim Krückemeier auszeichnen. Da tauchte Saban Kaptan frei vor ihm auf, doch der Schlussmann wehrte den Schuss ab. Die Gäste hatten ihrerseits nur nach Standards halbe Chancen, von denen aber nicht unbedingt eine große Torgefahr ausging.

Das änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht. Beckum hatte mehr vom Spiel, während der SVS Schermbeck nicht so richtig Fahrt aufnahm. In der 64. Minute gingen die Gastgeber auch verdient in Führung. Die Schermbecker verhinderten eine Flanke auf der linken Seite nicht, der gerade eingewechselte Temel Hop köpfte die Platzherren in Front. „Dadurch sind wir wach geworden und hatten dann deutlich mehr vom Spiel,“ sah Schlebach durch das Tor die Wende im Spiel. Die Gäste ließen den Ball besser laufen, doch die große Torgefahr blieb aus. Erst in der vorletzten Minute durften die Schermbecker jubeln. Marek Klimczok spielte einen langen Ball in die Spitze, Nikolai Nehlson hämmerte die Kugel mit einem Seitfallschuss volley in die Maschen.SVS: Krückemeier, Helling (86. Letina), Ewald, Klimczok, Nehlson, Turgut, Vreven (70.Bastürk), Scheuch, Niedzicki, Kissi, Nierwerth (80. Akyildiz) Tore: 1:0 Hop (63.), 1:1 Nehlson (89.).

Landesliga 4 SC Münster - SV Hardt 0:2 (0:0)

Beim gut in die Saison gestarteten Aufsteiger machten die Hardter in der Anfangsphase den besseren Eindruck, Trainer Marc Wischerhoff notierte „spielerisch feine Aktionen“. Chancen dazu vergaben die Gäste allerdings, neben Pascal Pfeifer und Niko Tautz schnupperte am ehesten Leon Einhaus nach einem Eckball an der Führung. Die anfängliche Euphorie verpuffte nach 20 Minuten, in der Folge sah Wischerhoff ein Duell auf Augenhöhe. 

Besserung schien nach dem Seitenwechsel nicht in Sicht, weiter wurde Fußball eher gearbeitet. Je näher der Schlusspfiff rückte, desto hektischer und ungenauer gerieten die Aktionen, die Dorstener profitierten in Minute 72 von solch einem Patzer. Nach einem Handspiel im Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt, der umsichtige Benedikt Jansen ließ sich die Möglichkeit nicht entgehen. Jetzt erhöhte Münster den Druck, ohne jedoch Keeper Emu Schmid ernsthaft zu prüfen. Das Hardter Zittern beendete Pascal Pfeifer, der einen Konter in der Nachspielzeit gewinnbringend verwertete.Hardt: Schmid; Hennebach, Wellers (46. Meinberg), Einhaus, Jansen, Siegle (87. Lensing), Seel (59. Adolf), Vasic, Tautz, Pfeifer, Mitrentsis Tore: 0:1 (72./HE) Jansen, 0:2 (93.) Pfeifer

Bezirksliga 11 FC Epe - RW Deuten 2:3 (2:2)

Die Deutener erwischten einen Traumstart: Schon nach zwei Minuten vollstreckte Steffen Rekers nach einer feinen Kombination mit Jonas von Gostomski zum Führungstreffer. Doch Epe schlug wie aus dem Nichts zurück, mit dem ersten Torschuss erzielte Shemsi Osmani den Ausgleich (9.). Aber auch Rekers hatte Geschmack am Toreschießen gefunden und nutzte auch seine zweite Chance eiskalt, per Lupfer brachte er die Rot-Weißen zum zweiten Mal in dieser Partie in Führung. Anschließend hatten die Gäste die Partie im Griff, Epe zog sich weit zurück und hatte Glück, nicht noch den dritten Treffer zu kassieren. Deuten ging bei seinen vielen guten Offensivaktionen mit dem letzten Pass oft etwas schludrig um. Anders Epe: zweiter Torschuss, zweites Tor. RWD-Keeper Niclas Schmidt war beim abgefälschten Schuss von Jeroen van der Veen machtlos.

In der zweiten Halbzeit legte Epe seine defensive Grundhaltung ab – und bot den Gästen dadurch Räume. Nutznießer war Fabian Brom, der einen Konter zur dritten Deutener Führung an diesem Tag vollendete (61.). Doch auch diese wackelte in den letzten 30 Minuten, die Rot-Weißen mussten bis zum Schlusspfiff um den Sieg zittern. Zumal Daniel Klöckner in der hektischen Schlussphase noch eine harte gelb-rote Karte sah.

RWD: Schmidt, Wiersch, Goeke, Uhlenbrock (86. Bischof), Winter, Pohlmann, von Gostomski (69. Mattner), Mueller, Rekers (78. Rolinger), Brom, Klöckner. Tore: 0:1 Rekers (2.), 1:1 Osmani (9.), 2:1 Rekers (18.), 2:2 van der Veen (31.), 2:3 Brom (61.).

SF Merfeld - TuS Gahlen 4:2 (2:0)

„Wenn ich meinen Spielern Schulnoten geben müsste, dann würden alle elf eine 6 bekommen“, sagte Bennies, der sich nach dem Spiel ganz schnell auf den Weg nach Hause gemacht hatte und während der Autofahrt die Saisonziele revidierte: „Vor der Saison habe ich gesagt, dass wir im oberen Mittelfeld landen wollen. Nach dem Eindruck aus den ersten sechs Spielen ist klar: Es geht gegen den Abstieg.“

Worte, die seine Mannschaft schnell erreichen werden. Im Gegensatz zu den Warnungen ihres Trainers, die sie in den 90 Minuten in Merfeld ignorierten. Bennies hatte sein Team mehrfach auf die kampfbetonte Spielweise der Gastgeber und die Emotionen von außen hingewiesen, doch auf dem Feld zogen die Gahlener ängstlich zurück. „Kein Herz, kein Mumm. Wie eine Jugendmannschaft“, schimpfte Bennies. So kam Merfeld mit einfachen Mitteln zu Chancen und legte mit einem Doppelschlag Mitte der ersten Hälfte eine 2:0-Führung vor. Nach dem 3:0 (56.) war die Partie gelaufen. Auch der Anschlusstreffer von Florian Peschen (74.) brachte keine Hoffnung mehr. Die letzten beiden Tore der Partie waren nur noch für die Statistik wichtig. Ärgerlich waren dagegen die Platzverweise gegen Wilhelm Schulte-Kellinghaus, der wegen Schiedsrichterbeleidigung rot sah, und Peschen (gelb-rot für wiederholtes Foulspiel).

TuS: Wrobel, Werner, F. Dahlhaus, Lindner, Wenderdel (46. Vengels), Peschen, Kersting, Schulte-Kellinghaus, Marrali (62. Rarek), J. Dahlhaus (46. Igelbüscher), Lachs. Tore: 1:0 Schmauck (22.), 2:0 Zimmermann (24.), 3:0 Wihan (56.), 3:1 Peschen (74.), 4:1 Henning (86.), 4:2 Rarek (88.).

Lesen Sie jetzt