SV Hardt ist abgestiegen

Fußball

Die Fußballer von RW Deuten haben sich am Sonntag aus dem Titelrennen der Bezirksliga 11 verabschiedet. Beim SV Hardt ist der Abstieg aus der Westfalenliga unterdessen amtlich.

DORSTEN/SCHERMBECK

25.05.2014, 20:03 Uhr / Lesedauer: 4 min
Stanislaw Ziegler (r.) holte mit dem TuS Gahlen drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Stanislaw Ziegler (r.) holte mit dem TuS Gahlen drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

In der 14. Minute legte Dominik Milaszewski den Ball Max Bönighausen auf, der zum 1:0 traf. In der Folgezeit hatten aber die Gastgeber auch einige Möglichkeiten, vor allem durch Standardsituationen. Die Gäste begannen den zweiten Durchgang sehr stark. Tim Dosedal hatte gleich zwei dicke Möglichkeiten, die Schermbecker höher in Führung zu bringen. Doch es kam dann doch anders. Nach einem Freistoß köpfte Jan Könemann den Ausgleich für die Gastgeber. Die Entscheidung fiel in der 85. Minute: Dominik Milaszewski schickte Mirko Urban bis an die Grundlinie. Von dort kam die Flanke zu Tim Dosedal, der sich den Siegtreffer nicht mehr entgehen ließ. 

Schon gleich zu Beginn hatten Dennis Rarek und Sebastian Steinke gute Möglichkeiten, scheiterten aber am Gronauer Schlussmann. Das 1:0 von Marco Marrali nach schönem Zuspiel von Stanislaw Ziegler war hoch verdient. Doch die Gäste bewiesen zunächst ihre Gefährlichkeit bei Kontern. Ihnen gelang auch das 1:1 mit einem Kopfball, bei dem die TuS-Abwehr keine gute Figur machte. Das wichtigste Tor des tages erzielte Fabian Brom Sekunden vor dem Halbzeitpfiff mit einem Distanzschuss, bei dem der Gästetorhüter schlecht aussah. Mit dem knappen Vorsprung im Rücken trumpften die Hausherren im zweiten Durchgang mächtig auf. Dennis Rarek und Thiemo Kersting prüften zunächst erneut den Torhüter. Dann sorgte der eben eingewechselte Sven Igelbüscher nach Zuspiel von Fabian Brom mit dem 3:1 für eine Vorentscheidung. Stanislaw Ziegler war der Schütze zum 4:1, bei dem der schnelle Danny Kittner die Vorlage lieferte. Dem Gast gelang nach einem erneuten Patzer in der Abwehr noch das 4:2, wiederum durch einen Kopfball. Den Schlusspunkt unter diese einseitige Partie setzte Sebastian Steinke mit dem 5:2. 

Die Rot-Weißen spielten eine starke erste Halbzeit, in der nur die Tore fehlten. Fünf, sechs klare Chancen ließen die Gäste in den ersten 45 Minuten teilweise fahrlässig liegen. Die dickste vergab Nico Mueller, der den Ball aus vier Metern über das leere Tor drosch. Hoxfeld setzte dagegen auf die simplen Mittel eines Außenseiters: lange Bälle auf die schnellen Spitzen. Die kamen in Hälfte eins aber noch nicht an. Das änderte sich nach der Pause. Jens Lütkenhorst entwischte der Deutener Innenverteidigung und traf aus 20 Metern unhaltbar zum 1:0 für die Gastgeber (52.). Der Gegentreffer raubte den Rot-Weißen die Ordnung. Die Offensivaktionen wurde von Minute zu Minute hektischer, klare Abschlüsse gab es kaum noch. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Fatih Er, der am Hoxfelder Keeper scheiterte. Sinnbild für die Deutener Hektik war das 0:2: Beim Versuch, den Ball zur Ecke zu klären, schoss Daniel Klöckner den eingewechselten Sascha Bartsch an, von dessen Fuß der Ball ins Tor sprang (67.). 

Gegen den Tabellenvierten zeigten die Grün-Weißen eine erste Halbzeit, die man nach den letzten Wochen so nicht erwarten konnten. Mit einem vorbildlichen Zweikampfverhalten machten sie den Gästen das Leben schwer. Eine gute Figur machte besonders Christian Reckmann, der aus der zweiten Mannschaft zurückkehrte. Es gab nur wenige Torchancen – und da Marcel Czok zweimal glänzend reagierte, ging es torlos in die Halbzeit. Nach dem Wiederbeginn hatten die Holsterhausener ihr beste Phase. Die besten Chancen hatte Kim Welter, der zweimal frei vor dem Tor auftauchte, den Ball aber nicht am Torwart vorbei brachte. Nach dem zweiten Versuch brachte der direkte Konter das 0:1 durch Baris Uysal, der aus spitzem Winkel den Ball unter die Latte drosch. Der BVH Dorsten gab aber nicht auf und drängte auf den Ausgleich. Doch erneut schlug Buer zu und markierte durch einen Konter das 0:2. Nun brachen die Gastgeber zusammen und leisteten kaum noch Gegenwehr. So kam es zu einem Ergebnis, dass das Spielgeschehen nicht ganz widerspiegelte. Auf dem Waldsportplatz freut man sich nur noch auf das Saisonende. Die Planungen für die neue Saison laufen, und es hat am Wochenende noch einige Zusagen gegeben. 

Lesen Sie jetzt