SV Hardt kann einen Sprung machen

Fußball

Vor richtungsweisenden Spielen stehen die Fußball-Bezirksligisten am Sonntag. Während RW Deuten die Tabellenführung gegen Borken verteidigen will, empfängt der TuS Gahlen den FC Epe zum Kellerduell. Auch der SV Hardt hat Heimrecht,

DORSTEN/SCHERMBECK

von Ralf Weihrauch und Jan Große-Geldermann

, 25.09.2015, 17:12 Uhr / Lesedauer: 2 min

Landesliga 4 SV Hardt - Eintr. Ahaus So. 15 Uhr, SA Storchsbaumstraße.

Die Hardter haben sich mit dem Sieg in Münster etwas Luft nach unten verschafft, nun könnte ein weiterer Dreier einen gewaltigen Sprung ausmachen. Angesichts des Spielplans am Wochenende könnte die Wischerhoff-Elf mit einem Dreier einen Satz nach oben machen.

Allerdings beklagt Marc Wischerhoff eine sehr unproduktive Trainingswoche. Es haben doch einige Spieler aus beruflichen und aus Krankheitsgründen passen müssen: „Es hat in allen Einheiten ein bisschen das Feuer gefehlt, das bisher vorhanden gewesen ist.“ Am Sonntag fallen neben den Langzeitverletzten auch noch Nils Richter (Arbeit) und der verletzte Alex Brefort aus.

Bezirksliga 11 RW Deuten - SG Borken So. 15 Uhr, SA Weseler Straße 327.

Mit den Spielen gegen Borken und beim SV Gescher beginnen laut Trainer Frank Frye die „Wochen der Wahrheit“. In diesen Partien werde man sehen, was der gute Saisonstart mit 16 Punkten aus sechs Spielen Wert ist. Unter Druck stehen allerdings in erster Linie die vor der Saison hoch gehandelten Gäste, die schon sechs Zähler hinter Deuten auf Rang vier liegen. Vor allem auswärts läuft es nicht: Nur ein Punkt steht nach drei Partien in der Fremde in der Bilanz.

Verzichten muss Frye am Sonntag noch ein letztes Mal auf Urlauber Tobias Urban. Schmerzlich vermissen wird er auch den gelb-rot-gesperrten Daniel Klöckner.

TuS Gahlen - FC Epe So. 15 Uhr, SA Im Aap 55.

Nach der enttäuschenden Leistung beim 2:4 in Merfeld hat TuS-Coach Björn Bennies den Abstiegskampf ausgerufen. Ob seine Spieler zugehört haben, wird Bennies am Sonntag im Spiel gegen den taumelnden Vorletzten sehen. „Wir müssen viel entschlossener spielen“, fordert er. Auch in puncto Spielvorbereitung gab es Redebedarf. Bennies: „Dazu gehört vor allem der Samstagabend.“

Personell sieht es nicht gut aus. Einige Spieler waren unter der Woche krank, sicher fehlen werden die gesperrten Florian Peschen (gelb-rot) und Wilhelm Schulte-Kellinghaus, nach seiner Roten Karte in Merfeld zwei Spiele zuschauen muss.

Lesen Sie jetzt