SV Hardt reist zum Kellerduell

Fußball

Beim Fußball-Oberligisten SV Schermbeck ist die Situation vor dem Heimspiel gegen Gütersloh nach zuletzt zwei empfindlichen Niederlagen sehr angespannt. Das ist aber noch kein Vergleich zum SV Hardt, der vor dem Landesliga-Kellerduell am Sonntag in Hamm extrem unter Druck steht. Die Bezirksligisten spielen auswärts.

SCHERMBECK/DORSTEN

von Jan Große-Geldermann und Ralf Weihrauch

, 27.11.2015, 16:39 Uhr / Lesedauer: 2 min

Oberliga Westfalen SV Schermbeck - FC Gütersloh So. 14.30 Uhr, Volksbank-Arena. Im Trog.

In den letzten beiden Spielen in Ennepetal und Bielefeld hat die Schlebach-Elf 13 Treffer kassiert – nur ein Tor weniger als in den zwölf Partien zuvor. Zudem hat die Schermbecker nun mit einem Schlag das Verletzungspech ereilt. Colin Schmidt, Rico Stodt, Benedikt Helling und Kilian Niewerth sind verletzt. Marek Klimczok ist krank, Semih Esen muss arbeiten und Kevin Ewald wegen seiner fünften Verwarnung aussetzen. Christoph Schlebach muss da schon schlucken: „Wenn alles so bleibt, habe nur drei Spieler auf der Bank. Da werden wohl zwei oder drei Spieler aus der A-Jugend mit in den Kader kommen.“

Landesliga 4 Hammer SpVg. - SV Hardt So. 14.15 Uhr, Sportzentrum Ost, Jürgen-Graef-Allee 4, 59065 Hamm.

Das 0:4 in Mesum ist ein weiterer schwerer Schlag ins Kontor gewesen. Für Trainer Marc Wischerhoff bleibt eines ein Rätsel: „Wir haben verdient das 1:0 auf dem Fuß, und geben uns dann nach dem Rückstand komplett auf. Das war schon oft so.“ Der Coach vertraut weiterhin den fußballerischen Qualitäten seines Teams und sieht auch trotz der eher mauen Trainingswoche keine konditionellen Probleme. In Hamm fällt neben den beiden Langzeitverletzten Patrick Vasic und Nico Tautz auch Tim Wellers sicher aus. Christopher Seiffert war krank, sein Einsatz ist unsicher. Zudem ist Andreas Kauschat wieder im Training, doch seine Fitness reicht nicht für 90 Minuten.

Bezirksliga 11 Vorw. Epe - RW Deuten So. 14.15 Uhr, SA Riekenhofweg, 48599 Gronau.

Das wird allerdings nicht leicht, denn Fußballspiele in Epe machen den Gastmannschaften selten Spaß. Auch in dieser Saison hat Vorwärts auf eigenem Platz noch nicht verloren, in der Bilanz stehen vier Siege und ein Remis. So stehen die Gastgeber trotz einer allenfalls durchschnittlichen Auswärtsstatistik auf Rang sechs. Deuten hatte unterdessen an der 1:3-Heimpleite gegen Dülmen mächtig zu knabbern. Trotz nicht idealer Personallage fordert Coach Frank Frye deshalb: „Ich erwarte eine Reaktion.“

TSG Dülmen - TuS Gahlen So. 14.15 Uhr, SA Grenzweg, 48249 Dülmen.

Das schwerste Spiel der Saison? „Das sehe ich nicht so. Das ist das leichteste“, sagt TuS-Trainer Björn Bennies. „Niemand erwartet etwas anderes als eine Niederlage von uns. Da können wir nur gewinnen.“ Doch ganz so einfach wird das nicht, Dülmen hat sich zuletzt beim 3:1 in Deuten nachhaltig um den Titel beworben. „Eine sehr laufstarke und gefährliche Mannschaft. Da müssen wir 100 Prozent und mehr geben“, fordert Bennies, dessen Kader weiter dünn ist. Am Sonntag fehlen unter anderen Wilhelm Schulte-Kellinghaus und Jens Wischerhoff.

Lesen Sie jetzt