SV Schermbeck kann noch gewinnen

Fußball

Der SV Schermbeck kann noch gewinnen. In der Fußball-Oberliga war das 2:1 über SuS Neuenkirchen aber auch dringend erforderlich, da auch die SVS-Konkurrenten im Tabellenkeller punkteten. Dafür suchte sich Landesligist SV Dorsten-Hardt für seine erste Niederlage in 2016 den falschen Gegner aus.

DORSTEN / SCHERMBECK

, 17.04.2016, 20:29 Uhr / Lesedauer: 4 min

Oberliga Westfalen SVS - SuS Neuenkirchen 2:1 (1:0)

Die Platzherren begannen sehr offensiv und hatten schon in der zweiten Minute zwei dicke Möglichkeiten. Der Gästekeeper wehrte erst einen Dosedal-Kopfball ab und den Nachschuss Jannis Scheuchs kratzte ein Abwehrspieler von der Linie.

In der 30. Minute fiel die Führung: Marek Klimzok zirkelte eine Ecke scharf vors Tor und mit ein bisschen Windunterstützung flog der Ball über die Linie. Allerdings brachte das nicht viel mehr Sicherheit und Ruhe ins Schermbecker Spiel. Da Neuenkirchen aber ebenfalls sehr ideenlos agierte, passierte bis zur Pause nichts mehr. Nun waren die SVS-Fans gespannt, wie sich das Team in der zweiten Hälfte schlagen würde, in der sie zuletzt immer die Spiele abgegeben hatte. Am Sonntag war es anders: Erst scheiterte Tim Dosedal am Torwart und in der 48. Minute fiel das zweite Tor. Aykut Akyildiz flankte von rechts, Scheuch leitete weiter auf Evans Kissi, der den Ball über die Linie brachte.

Nun wurde Neuenkirchen offensiver und Thomas Wessels startete die Aufholbemühungen mit einem Lattenschuss (52.). Der Anschlusstreffer fiel in der 72. Minute. Malte Nieweler traf von links fast von den Außenlinie den rechten Innenpfosten, und der Ball ging ins Tor.

SVS: Krückemeier; Helling, Klimczok, Turgut, Scheuch (77. Schmitt), Esen (87. Niehoff), Akyildiz, Niedzicki, Kissi, Niewerth, Dosedal (84. Letina).

Tore: 1:0 Klimczok (30.), 2:0 Kissi (47.), 2:1 Nieweler (72.).

Bes. Vork.: Rot gegen Fuchs (Neuenkirchen) wg. Tätlichkeit (90.+2.).

Landesliga 4 SF Stuckenbusch - SV Hardt 2:0 (0:0)

Wie erwartet lieferte das Duell der beiden Teams auf der Sportanlage Am Leiterchen Abstiegskampf pur. „Und genau so“, so der Hardter Trainer Marc Wischerhoff, „fiel auch das 1:0.“ Ein Stuckenbuscher Flankenball sprang von der Latte des Hardter Tores zurück und fiel Daniel Schleume vor die Füße, der ihn abermals unter die Latte jagte, und von dort sprang das Runde ins Eckige (65.).

Die Hardter öffneten danach die Abwehr und hatten auch Chancen zum Ausgleich. Doch Benedikt Jansen traf mit einem Freistoß nur die Latte und Patrick Siegle schloss einen Alleingang etwas überhastet ab und schoss übers Tor. „Stuckenbusch hatte allerdings auch seine Chancen“, räumte Marc Wischerhoff ein. So trafen die Gastgeber auch noch einmal den Pfosten.

Nichts zu halten gab es schließlich für Till Hohenhinnebusch, der den urlaubenden Stefan Schröder gut vertrat, in der 82. Minute bei Michael Lackmanns Volleykracher aus 16 Metern. Mit dem Treffer war die Partie entschieden und für Marc Wischerhoff begann die Vorbereitung aufs nächste Spiel: „Gegen Mesum müssen wir nun etwas Zählbares holen.“

Hardt: Hohenhinnebusch; Lensing, Hennebach, Wellers, Mertens, Jansen, Siegle, Haarmann, Seiffert (84. Irak), Seel, Pfeifer.

Tore:  1:0 Schleume (65.); 2:0 Lackmann (82.).

Bezirksliga 11 VfB Hüls - RW Deuten 1:1 (0:1)

„Unterm Strich geht das in Ordnung“, sagte Frye. Am Ende hätten seinem Team wohl „die Körner gefehlt, um vielleicht noch den Lucky Punch zu setzen“. Frye haderte allerdings auch mit einigen personellen Problemen. So musste der ursprünglich vorgesehene Keeper Niklas Schmidt wegen einer Verletzung, die er sich beim Warmmachen zuzog, unerwartet passen. Nach wenigen Minuten erwischte es dann Nico Mueller, für den Simon Wilkes ins Team rückte. Der holte kurz darauf einen Foulelfmeter heraus, den Tobias Urban sicher verwandelte (18.). Doch Wilkes verletzte sich bei dieser Situation und zur Pause ging es auch bei ihm nicht weiter. Niko Winter ersetzte ihn, doch fünf Minuten später war das Deutener Auswechselkontingent dann endgültig erschöpft, denn für Tobi Urban musste Lukas Nolte ran (50.).

„Das bedeutete dreimal eine Umstellung unseres Spielsystems. Das war einfach ein bisschen zu viel“, meinte Frank Frye. Hinzu kam, dass Gegner Hüls hoch motiviert war und all seine Erfahrung in die Waagschale warf. Dass Akteure wie Spielertrainer Markus Kaya dabei mit Haken und Ösen und allen erdenklichen Kniffen vorgingen, ärgerte Frank Frye allerdings: „Solche Leute sollten so was eigentlich nicht nötig haben.“ Als Leidtragenden sah Frye auch Fabian Brom, der in der Nachspielzeit nach einem Foul an Kaya noch Gelb-Rot sah.

RWD: Glade; Wiersch, N. Mueller (7. Wilkes; 46. N. Winter), Uhlenbrock, Botthof, Goeke, Klöckner, Urban (50. Nolte), von Gostomski, Rekers, Brom.

Tore:  0:1 Urban (18., Foulelfmeter); 1:1 Kötzsch (71.).

Gelb-rote Karte: Brom (Deuten, 90.+1, wiederholtes Foulspiel).

SV Gescher - TuS Gahlen 3:3 (1:2)

Trainer Björn Bennies war voll des Lobes über seine Mannschaft. „Wir haben 85 Minuten alles im Griff gehabt. Es ist aber unser Schicksal, dass wir uns nicht für solche Leistungen belohnen.“

Die Gahlener begannen sehr stark, daran konnte auch das erste Tor der Gescheraner durch Alexander Prozmann in der 14. Minute nichts ändern. Nur drei Minuten später fiel auch schon der Ausgleich. Wilhelm Schulte-Kellinghaus startete den schönen Angriff, indem er auf Marco Maralli weiterleitete. Dessen Zuspiel erreichte Danny Kittner, der den Ball ins Tor beförderte.

Es dauerte nur weitere drei Minuten, bis der TuS Gahlen in Führung ging. Rico Marrali schlug einen Freistoß in den Strafraum, Kittner stand frei am ersten Pfosten und traf zur 2:1-Pausenführung. Gescher bekam nicht viel hin, da die Gahlener Hintermannschaft sehr gut stand.

Die Gäste nahmen den Schwung der ersten Halbzeit mit in den zweiten Abschnitt. Kevin Lachs erhöhte schon nach vier Minuten auf 3:1. Es deutete nun nichts mehr darauf hin, dass die Gahlener den Sieg noch aus der Hand geben sollten. Danny Kittner hatte noch eine Großchance und Kevin Vengels traf den Pfosten (75.).

Dann ging es aber blitzschnell: Nils Epping jagte den Ball aus 20 Metern aufs Tor. Leon Pick lenkte die Kugel an den Innenpfosten und von dort sprang er ins Tor. Drei Minuten später bekam der TuS den Ball nicht aus dem Strafraum und Epping glich aus dem Gewühl aus.

TuS: Pick, Fabian Dahlhaus, Lindner, Hoppius, Rico Marrali, Marco Marrali, Schulte-Kellinghaus, Jens Dahlhaus, Lachs, Kittner, Vengels.

Tore: 1:0 Prozmann (14.), 1:1 Kittner (17.), 1:2 Kittner (20.), 1:3 Lachs (49.), 2:3 Epping (84.), 3:3 Epping (87.).

Frauen-Landesliga 3 SSV Rhade - B. Emsdetten 2:1 (0:1)

In der ersten Halbzeit kam der SSV nicht ins Spiel. Zu viele Fehlpässe prägten den Spielaufbau. Auch sonst wirkte Besslers Elf zu lethargisch. Der Rückstand resultierte allerdings aus einem Sonntagsschuss. Einen Freistoß drosch Emsdettens Sarah Peitschmeyer unhaltbar in den Winkel (28.). Rhade profitierte ansonsten davon, dass auch Emsdetten kaum mal gefährlich vor das Tor des SSV kam.

Nach der Pause kamder SSV besser in die Partie. Die eingewechselten Vanessa Emming und Linda Michaelis brachten reichlich Schwung, weniger Fehlpässe und mehr Druck ein Übergewicht für den SSV. So hätte Michaelis alleine ein paar Tore erzielen können. Ähnlich wie Doppeltorschützin Luisa Strauch, die ebenfalls einige weitere Chancen vergab. In der 59. Minute erzielte Rhade den Ausgleich. Eine Freistoßflanke von Jule Terstegen verwertete Strauch zu ihrem ersten Treffer. Den zweiten erzwangen die Rhaderinnen 20 MInuten später (79.).

Im Endeffekt war der Sieg verdient. Die Leistungssteigerung zur Pause und die fruchtenden Wechsel Besslers bescherten dem Trainer ein schönes Geburtstagsgeschenk. „Nach der Leistungssteigerung können wir feiern“, freute sich Bessler auf die anschließende Party zu seinem Geburtstag.

Rhade: Bollenberg, Lechtenberg ( 47. Emming), Franger (48. Michaelis), Heisterklaus, Schulte-Bocholt, Meister, Müssner, Strauch, Jasper, Terstegen, Nienhaus.

Tore:  0:1 Peitschmeyer (28.), 1:1 Strauch (59.), 2:1 Strauch (78.).

Lesen Sie jetzt