SV Schermbeck setzt auf die Offensive

Fußball

Die überkreislich spielenden Fußballteams müssen am Sonntag allesamt auswärts antreten. In der Oberliga will Schermbeck seine Erfolgsserie in Beckum fortsetzen, während der SV Hardt in der Landesliga in Münster gefordert ist. Unangenehm dürfte es für die Bezirksligisten in Epe und Merfeld werden.

DORSTEN/SCHERMBECK

18.09.2015, 14:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Oberliga Westfalen Roland Beckum - Schermbeck So. 15 Uhr, SA Vorhelmer Straße 441, 59269 Beckum.

Nach allgemeinen Einschätzungen gehören die Gastgeber zu den Top-Fünf der Liga, doch davon war bislang noch nicht viel zu sehen. Mit nur einem Sieg und zwei Unentschieden rangieren die Beckumer in den unteren Tabellenregionen. Das liegt vor allem daran, dass sie gerade einmal fünf Tore in den fünf Begegnungen geschossen haben. SVS-Trainer Christoph Schlebach hat den Gegner am letzten Spieltag beim 2:2 in Zweckel beobachten lassen und nichts wirklich Verwertbares berichtet bekommen.

An seiner offensiven Spielweise wird der SV Schermbeck auch in Beckum nichts ändern. So werden Tim Dosedal als Spitze und der sehr stark Kilian Niewerth als hängende Spitze auflaufen. Schlebach stellt fest: „Wir haben ein großes Selbstvertrauen. Wir schießen viele Tore und haben selbst nur zwei Stück reinbekommen. Es geht kaum besser.“ 

Landesliga 4 SC Münster - SV Hardt So. 15 Uhr, SA Manfred-von-Richthofen-Str. 56, 48145 Münster.

Für die Hardter ist es nun an der Zeit, Fahrt aufzunehmen, um nicht wieder in so eine prekäre Situation wie in der letzten Saison zu kommen, aus der sie keinen Ausweg mehr finden. Die Ausfälle sind nicht weniger geworden. Dominik Königshausen wird vier Wochen nicht zur Verfügung stehen, Andreas Kauschat muss arbeiten. Alex Brefort hat wegen seiner nicht heilen wollenden Verletzung eine Pause von drei bis vier Wochen auferlegt bekommen. Benedikt Jansen, Leon Einhaus und Christopher Seiffert haben in dieser Woche noch nicht trainiert.

Da ist Coach Marc Wischerhoff froh, dass er einen großen Kader hat: „Ich habe vor der Saison in einer Teamsitzung gesagt, dass jeder im Laufe des Jahres seine Chance bekommen wird. Jetzt sind die an der Reihe, die bislang noch nicht so viel gespielt haben.“

Bezirksliga 11 SF Merfeld - TuS Gahlen So. 15 Uhr, SA Rekener Straße, 48249 Dülmen.

Kleiner Platz, die Zuschauer nah am Spielfeldrand – in Merfeld macht das Fußballspielen den Gastmannschaften wenig Spaß. Weil auswärts bei den Sportfreunden nicht wirklich viel zusammenpasst (zuletzt setzte es ein 0:5 in Deuten), muss das Team die Punkte für den Klassenerhalt zuhause holen. „Das ist für die Bezirksliga schon eine außergewöhnlich aufgeheizte Stimmung dort“, weiß auch Gahlens Trainer Björn Bennies. „Da werden wir nicht alles spielerisch lösen können.“

Trotzdem ist die Zuversicht groß. Der erste Saisonsieg am vergangenen Sonntag gegen den TSV Marl-Hüls II (1:0) hat Schwung gegeben – und auch die Statistik liest sich mittlerweile freundlicher: Gahlen ist seit vier Spielen unbesiegt. Allerdings stören die Ausfälle der besten Torjäger der Vorsaison. Sven Igelbüscher ist im Urlaub, Danny Kittner noch verletzt.

FC Epe - RW Deuten So. 15 Uhr, SA Nienborger Damm, 48599 Gronau (Westf.).

Nach einem schwachen Saisonstart hat Epe zuletzt beim SC Reken den ersten Sieg eingefahren (2:1) und dürfte mit entsprechendem Rückenwind in die Partie gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer gehen. Doch auch die Deutener reisen mit dem Schwung des 5:0-Erfolgs gegen Merfeld an.

Trainer Frank Frye warnt aber vor Überheblichkeit: „Epe ist gerade zuhause eine ganz gefährlich Mannschaft.“ Verzichten muss der RWD-Coach auf Routinier Tobi Urban (Urlaub), dafür ist Steffen Rekers zurück im Kader. 

Lesen Sie jetzt