RW Deuten schießt am Wochenende zehn Tore

mlzFussball

Gutes Testspiel-Wochenende für Dorstens Landesligisten: Der SV RW Deuten schoss in zwei Spielen stolze zehn Tore. Oberligist SV Schermbeck sucht dagegen noch nach seiner Form.

von Ralf Weihrauch, Armin Dille

Schermbeck, Dorsten

, 26.01.2020, 21:00 Uhr / Lesedauer: 4 min

Der SV Schermbeck hat die zweite Niederlage in einem Testspiel kassiert. Die Falkowski-Elf verlor am Samstag mit 0:1 gegen den Niederrhein-Oberligisten SW Essen.

Testspiel

SV Schermbeck - ETB SW Essen

0:1 (0:1)

Das Ergebnis geht genau so in Ordnung, denn bei den Gastgebern lief am Samstag nicht viel zusammen. Das lag wohl auch daran, dass mit Patrick und Kevin Rudolph zwei Leistungsträger nicht dabei waren. Sie hatten leichte Leistenprobleme und wollten nichts riskieren.

Gerade in der ersten Halbzeit wurde deutlich, dass damit das Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff fehlte. So versuchten es die Gastgeber fast immer mit langen diagonalen Pässen. Mit so etwas konnte die Doppelspitze Michael Smykacz und Dominik Milaszewski überhaupt nichts anfangen, zumal die Pässe oft sehr ungenau kamen.

Jetzt lesen

Ohnehin ist es momentan noch eines der größeren Probleme, wie man den Torjäger Smykacz in das Spielsystem einbindet. An Lauf- und Zweikampfwillen mangelt es dem Ex-Herner nicht, doch so richtig in Szene gesetzt wurde er bislang nur selten. So ergaben sich die beiden einzigen Schermbecker Chancen nach Ecken. Raphael Niehoff traf direkt den Außenpfosten, und ein Milaszewski-Kopfball ging knapp über das Tor.

Essen hatte mehr zu bieten und ging folgerichtig durch Marvin Ellmann in Führung, als sein Mitspieler von rechts ungehindert flanken konnte (39.). Angesichts der vielen Essener Chancen war der 0:1-Pausenrückstand ein schmeichelhaftes Resultat.

Nach der Pause lief es etwas besser

Da die Bank nicht ganz so voll war, Bilal Özkara hatte auch ausgesetzt, wechselte Falkowski nur viermal. Zudem agierte nun Dominik Milaszewski als einzige Spitze. Anders als noch in Abschnitt eins spielte nun auch das Mittelfeld eine Rolle. Mit deutlich mehr Kombinationswillen wurden die Schermbecker gefährlicher. Grundsätzlich gab es aber immer noch Probleme im Aufbau, da viele Zuspiele zu ungenau waren und Beute der Essener wurden.

Chancen ergaben sich aber dennoch. Ein Kopfball Dominik Milaszewskis wurde auf der Linie abgewehrt (62.). Miles Grumann traf in der 76. Minute aus 20 Metern die Latte, und ein Schuss Mel Gerners ging knapp über das Essener Tor. Allerdings hatten auch die Schwarz-Weißen die eine oder andere Chance, und somit war der knappe Gästeerfolg auch verdient.

Am Mittwoch testet das Falkowski-Team um 19.30 Uhr beim Westfalenligisten YEG Hassel. So langsam wird sich dann die Schermbecker Startformation herauskristallisieren müssen.

RW Deuten - BWW Langenbochum

5:0 (4:0)

Obwohl die Gastgeber schon eine morgendliche Trainingseinheit in den Knochen hatten, übernahmen sie von Beginn an die Kontrolle über das Spiel. Franky Frye freute sich: „Wir hatten immer die Spielkontrolle und konnten uns auch viele gute Chancen erarbeiten.“

Die Begegnung gegen den Landesligisten aus Herten war nur wenige Minuten alt, da erzielte Nils Fabisiak schon die Führung. Die Rot-Weißen agierten weiter so druckvoll wie man es von ihnen auch auf heimischem Platz gewohnt ist. So fielen die Tore fast zwangsläufig.

Kieron Ihnen erhöhte auf 2:0 (16.) und war auch vier Minuten später zum 3:0 erfolgreich. Dennis Hubert gelang in der 34. Minute das 4:0. Das war auch gleichzeitig der Pausenstand.

Kräfte ließen nach

Den Platzherren gelang es nach dem Wiederanpfiff, den Druck noch eine Viertelstunde lang aufrecht zu erhalten. Frank Frye erkannte: „Dann haben die Kräfte doch nachgelassen, und ihre Aktionen waren nicht mehr so klar.“

Die Folge war, dass nun Langenbochum, der in der Landesliga Staffel 3 abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz steht, auch am Spielgeschehen teilnahm, ohne aber etwas Zählbares zustande zu bekommen. Stattdessen schaffte Nils Fabisiak eine Minute vor dem Ende den Treffer zum 5:0-Endstand.

RW Deuten - Spvgg. Sterkrade 06/07
5:1 (1:0)

Auch vor dem Match gegen den Oberhausener Bezirksligisten hatte Frank Frye zu einem Training geladen. In der zweiten Partie in zwei Tagen, brauchten die Deutener eine ganze Halbzeit, um die Müdigkeit loszuwerden. Auch wenn die Dominanz bei Weitem nicht so groß war wie noch gegen Langenbochum, schaffte Dennis Hubert in der 39. Minute die Führung.

In der Pause wechselten die Platzherren dreimal aus, und nach dann kamen auch noch Samy Mertens und Kevin Vengels. Mit den vergleichsweise frischen Kräften kam auch mehr Lockerheit ins Spiel der Gastgeber. Nils Falkenstein nutzte in der 66. Minute einen Sterkrader Abwehrfehler zum 2:0. Sehenswert war das 3:0, bei dem Kieron Ihnen Jonas Goeke den Ball auflegte.

Jetzt lesen

In der 77. Minute tauchte Nils Falkenstein frei vor dem Tor auf und lupfte die Kugel gekonnt über den Sterkrader Keeper zum 4:0 ins Tor. Sterkrade kam in der 82. Minute zum Ehrentreffer, doch der Deutener Torhunger war nicht gestillt. Kurz vor dem Schlusspfiff tankte sich Thomas Swiatkowski in den Strafraum der Gäste und markierte den 5:0-Endstand.

Somit war das Trainingslager der Deutener ein großer Erfolg, und das nicht nur, weil die Frye-Kicker in zwei Testspielen zehn Tore schossen. Co-Trainer Markus Falkenstein sah die beiden Tage auch abseits der beiden Begegnungen als erfolg: „Wir haben an den beiden Tagen nicht nur taktische Dinge trainiert, sondern auch die Belastung hochgehalten.“ Die Rückserie kann also kommen.

SV Hardt - PSV Lackhausen

4:2 (1:1)

Der Hardter Trainer Martin Stroetzel resümierte nach dem Spiel: „Das war ein guter Test – aber nur ein Test. In der ersten Halbzeit sind wir immer besser ins Spiel gekommen und die zweite Halbzeit war komplett gut.“ Den ersten Warnschuss auf dem Hardter Kunstrasen gaben so auch die Gäste aus Wesel ab, der Kopfball verfehlte aber knapp das Tor des Hardter Keepers Timo Ridderbusch (10.). Fünf Minuten später musste Alex Brefort verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Philipp Risthaus.

Jetzt lesen

Zwei Mal klärte danach Ridderbusch auf der Linie und zeigte auch in Minute 35 bei einem gefährlichen Schuss eine prima Reaktion. Beim Schuss von PSV-Akteur Linus Dersch aus 16 Metern, der kaum bedrängt abziehen konnte, machte sich Ridderbusch aber vergeblich lang, der Ball prallte vom rechten Innenpfosten zur 1:0-Führung der Gäste ins Hardter Tor (36.). Als aber Lackhausen kurz vor der Pause auf eine Abseitsstellung spekulierte, schloss der gut aufgelegte Johannes Liesenklas zum 1:1-Halbzeitstand ab (42.).

Moritz trifft per Kopf

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Hardter die Partie immer besser in den Griff. Nach einer weiten Flanke von Ben Beisenbusch nahm Tim Wellers den Ball klasse an und spielte ihn maßgenau auf den Kopf von Daniel Moritz, der gegen die Laufrichtung des PSV-Torstehers zur Hardter 2:1-Führung traf (60.). Nachdem sich Christian Süß, der in Halbzeit zwei das Hardter Tor hütete, bei einem nicht ungefährlichen Freistoß auszeichnen konnte, ließ Liesenklas den weit herausgekommenen PSV-Torhüter aussteigen und vollstreckte zum 3:1 für den SV Hardt ins leere Tor (71.). Ohne Chance war der PSV-Keeper ebenfalls beim Treffer von Jannis Scheuch zum 4:1 aus 10 Metern (80.). Auch der gut agierende Hendrik Bromkamp erspielte sich noch eine Chance, scheiterte aber am PSV-Keeper (88.). Nach einem normalen Zweikampf von Timo Haarmann im Hardter Strafraum deutete der Unparteiische unerklärlicherweise auf den Elfmeterpunkt. Daniele Kowalski traf vom Punkt noch zum 2:4 aus PSV-Sicht (89.).

Lesen Sie jetzt