SV Schermbecks Trainer Thomas Falkowski ist nicht zufrieden – trotz Sieg

mlzFußball

Der SV Schermbeck gewann gegen den FC Bocholt mit 3:1. Trotzdem war Trainer Falkowski nicht zufrieden. RW Deutens Trainer Frank Frye und SSV Rhades Frauen-Obmann Dieter Müssner dafür schon.

von Niklas Berkel, Armin Dille

21.07.2019, 21:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Ein alles in allem verdienter Sieg schlug für die Oberliga-Fußballer des SV Schermbeck im Testspiel gegen den Niederrhein-Oberligisten 1. FC Bocholt zu Buche. Landesligist RW Deuten gewann verdient durch ein spätes Tor gegen die SF Königshardt. Und die Landesliga-Fußballerinnen des SSV Rhade trainierten für das Schützenfest kommende Woche.

Testspiel

SVS - FC Bocholt

3:1 (2:0)

SVS-Trainer Thomas Falkowski relativierte allerdings nach dem Spiel: „Mir haben viele Sachen gegen einen guten Gegner nicht gefallen. Insbesondere haben wir Bocholt zu viel Ballbesitz gelassen. Es war Pfeffer im jedoch fairen Spiel – das sind die Tests, die uns weiterbringen.“

Auf dem Schermbecker Kunstrasen kam Kevin Mule-Ewald zur frühen ersten SVS-Torchance, köpfte nach einer Ecke aber knapp über das Tor der Bocholter Gäste (2.). Auf links setzte sich Dominik Göbel dann durch und nach einer maßgenauen Hereingabe nickte Gökhan Turan den Ball zur 1:0-Führung ins lange Eck des FC-Tores (8).

SV Schermbecks Trainer Thomas Falkowski ist nicht zufrieden – trotz Sieg

SV Schermbecks Gökhan Turan (l.) traf zur Führung in der achten Minute. © Ralf Pieper

Nach einem von Kilian Niewerth an der Strafraumgrenze ausgeführten Freistoß beförderte Dominik Milaszewski das Leder aus kurzer Distanz Richtung Bocholter Gehäuse und vom Bein eines Abwehrspieler sprang es zur 2:0-Führung des SVS ins Tor (33.) – roch nach Eigentor, wurde aber Milaszewski zugeschrieben. Kurz vor der Pause brannte es zwei Mal im Schermbecker Strafraum. Die Situationen wurden aber geklärt, so dass es mit der Schermbecker 2:0-Führung in die Pause ging.

Schrecksekunde für Kevin Rudolph

Ein gefährlicher Kopfball verfehlte nach einer Ecke das Gehäuse von SVS-Keeper Cedric Drobe, der nun für Tim Krückemeier im Tor stand, nur knapp (47.). Dann nach dem Lattenaufsetzer von Göbel (50.) eine Schrecksekunde, als der eingewechselte Kevin Rudolph nach einem Zweikampf liegen blieb und minutenlang auch mit Hilfe des Bocholter Teamarztes behandelt und auch wieder ausgewechselt werden musste.

Nicht konsequent verteidigt wurde bei einem Angriff des FC, so dass Bocholts Nick Buijl den Ball zum 1:2-Anschlusstreffer über die Linie des SVS-Tores drücken konnte (59.). Bocholt drängte nun auf den Ausgleich, doch der quirlige Bilal Can Özkara markierte in der Nachspielzeit den insgesamt doch verdienten 3:1-Endstand aus SVS-Sicht.

SVS: Krückemeier (46. Drobe), Mule-Ewald, Niehoff (46. Ankomah-Kissi), Milaszewski (46. Rudolph, 56. Gerner), Steinrötter (46. Özkara), Zugcic, Malte Grumann, Poch, Turan (46. Hanemann), Niewerth, Göbel (84. Miles Grumann). Tore: 1:0 (8.) Turan, 2:0 (33.) Milaszewski. 2:1 (59.) Buijl, 3:1 (90.+2) Özkara.

Testspiel

RW Deuten - SF Königshardt

2:1 (1:0)

„Das war eine sehr ansehnliche Partie von uns“, sagte Deutens Trainer Frank Frye. „Zumindest über weite Strecken.“ Denn in der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber alles vollkommen im Griff. Arthur Fell gelang per Elfmeter die verdiente Führung (24.). Doch der Landesligist vergaß, nachzulegen. „Wir hatten einige Chancen, die wir nicht nutzen konnten. Das war unser Manko heute“, sagte Frye.

Nach der Halbzeit kamen die Deutener dann aber erst nicht so gut aus der Pause. „Da mussten wir einige Situationen überstehen.“ Deuten hatte einige Stellungsfehler. Durch Amet Zeki gelang Königshardt der Ausgleichstreffer in der 47. Minute.

SV Schermbecks Trainer Thomas Falkowski ist nicht zufrieden – trotz Sieg

RW Deutens Kapitän Jonas Goeke (l.) traf zum 2:1 kurz vor dem Abpfiff. © Ralf Pieper

Doch die Deutener zeigten sich unbeeindruckt und lösten sich aus der schwächeren Phase. „Das hat mir imponiert“, sagte Frye, „dass wir nachher willig waren, das Spiel wieder in unsere Hand zu bekommen.“ Dafür wurden die Deutener belohnt: Jonas Goeke traf kurz vor dem Abpfiff zum 2:1 (89.).

Obwohl die Gäste einmal komplett durchwechselten, schien es, als dass die Deutener den längeren Atem hatten. „Konditionell sind wir auf einem guten Weg“, sagte Frye. Und auch wenn „noch viel zu verbessern ist“, war Frye mit dem Spiel und dem Ergebnis zufrieden.

RWD: Lehmkuhl (46. Radüchel); Hubert, Goeke, Swiatkowski (30. Frasheri), Fell, Fabisiak(46. berger), Vengels, Falkenstein, Werner, Lachs (46. Pohlhuis) Tore: 1:0 Fell (24., Strafstoß), 1:1 Zeki (47.), 2:1 Goeke (89.).

Testspiele

SSV Rhade - VfL Senden

9:0 (5:0)

Dass die Rhader Frauen schon einmal für das Schützenfest im Ort in einer Woche geübt haben, wollte Frauen-Obmann Dieter Müssner nach der Partie nicht unbedingt bestätigen: „Aber es war schon eine relativ einseitige Geschichte.“

Rhade brauchte rund eine Viertelstunde, bis sich der SSV den Gegner zurechtgelegt hatte. Dann eröffnete Silvana Portius mit dem Treffer zum 1:0 den Rhader Torreigen (15.). Fast im Fünf-Minuten-Takt fielen nun die weiteren Rhader Tore. Mariella Lerche legte das 2:0 nach und Lia Karbe das 3:0. Das 4:0 für die Rhader Gastgeberinnen fiel durch ein Eigentor der Gäste aus Senden. Und Franziska Schonebeck blieb es vorbehalten, den 5:0-Halbzeitstand zu markieren (40.).

SV Schermbecks Trainer Thomas Falkowski ist nicht zufrieden – trotz Sieg

Demi Ehler (l.) und die Fußballerinnen des SSV Rhade waren vom VfL Senden nicht aufzuhalten. © Joachim Lücke

Trotz vier Spielerinnenwechseln blieb der Spielfluss erhalten und der Rhader Torhunger war beileibe noch nicht gestillt. Allerdings dauerte es knapp 20 Minuten, bis Demi Ehler auf 6:0 für die Platzherrinnen erhöhte (65.) und auch das 7:0 nachlegte (75.). Vanessa Emming, zur Pause eingewechselt, traf zum zwischenzeitlichen 8:0 für den SSV Rhade (80.) und Theresa Rekers erzielte den 9:0-Endstand (90.). Müssner: „Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können.“

SSV: Radüchel; Lechtenberg, Lerche, Ehler, Karbe, Rennebaum (46. Ricken), Rekers, Haselhoff (46. Leifeld), Portius (46. Emming), Wewers, Schonebeck (46. Peek). Tore: 1:0 (15.) Portius, 2:0 (20.) Lerche, 3:0 (30.) Karbe, 4:0 (36./Eigentor), 5:0 (40.) Schonebeck, 6:0 (65.) Ehler, 7:0 (75.) Ehler, 8:0 (80.) Emming, 9:0 (90.) Rekers.

Lesen Sie jetzt