Torwart-Tor kostet dem SV Schermbeck in doppelter Überzahl den Sieg

mlzFußball

Gegen den TuS Ennepetal führte der SV Schermbeck zweimal und spielte die letzten Minuten in doppelter Überzahl. Dank eines Torwart-Tores rettete Ennepetal ein Unentschieden.

von Ralf Weihrauch

Schermbeck

, 20.09.2020, 19:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Fußball-Oberligist SV Schermbeck hat einen Punkt aus Ennepetal mitgebracht. Mit dem 2:2 im Bremenstadion war SVS-Coach Sleiman Salha am Ende nicht ganz zufrieden.

Oberliga Westfalen

TuS Ennepetal - SVS

2:2 (1:1)

Das Match war gerade einmal fünf Minuten alt, da gingen die Gäste schon in Führung. Eine Ecke landete bei Bilal Özkara an der Strafraumgrenze, und der jagte den Ball via Latten-Unterkante ins Netz. Nur drei Minuten später folgte der Ausgleich. Nach einem Fehlpass Mike Jordans kam Abdulah El Youbari zum Schuss, und der Ball wurde über drei Schermbecker Verteidiger ins Tor abgelenkt.

Jetzt lesen

Mike Jordan, sonst ein Stabilitätsfaktor in der Defensive, kann als Beispiel für das Schermbecker Manko genannt werden. Dem Neuzugang unterliefen so viele Fehler wie fast in der gesamten Vorbereitung zusammen. Salha sah die mangelnde Spielpraxis und auch das mangelnde Training seines Teams als Grund: „Kilian Niewerth und Bernad Gllogjani haben nur einmal trainiert, Bilal Özkara zweimal. Da fehlt in entscheidenden Situation schon mal die Konzentration.“

Jetzt lesen

Bilal Özkara war das fehlende Training allerdings kaum anzumerken. Der quirlige Stürmer sorgte auf der linken Seite immer für Gefahr und dribbelte sich etliche Male in den Ennepetaler Strafraum. Der TuS kam hingegen nur ganz selten vor das SVS-Tor. Die beste Chance hatte El Youbari, als er nach einer halben Stunde frei stehend den Ball über das Tor schoss. Keeper Cedric Drobe brauchte aber nie ernsthaft einzugreifen.

Schermbecker Fußball sah besser aus

Der Schermbecker Fußball sah auch in der zweiten Halbzeit besser aus als der der Ennepetaler. Allerdings waren auch auf Seiten der Rot-Weißen Chancen Mangelware. In der 63. sah Ennepetals Marvin Matten nach einem Foul an Kilian Niewerth die gelb-rote Karte.

Viel spielte sich nun an der Außenlinie ab, wo TuS-Coach Alexander Thamm und die SVS-Trainer immer öfter wegen Nichtigkeiten verbal aneinander gerieten. Ennepetals Sportlicher Thomas Riedel war außer sich: „Ich habe selten so ein unfaires Verhalten wie das der Schermbecker Bank gesehen.“ Allerdings saßen auf der TuS-Bank auch keine Waisenkinder.

Keeper erzielte Ausgleich

Der SVS ließ aber auch Taten sprechen. In der 77. Minute fiel der Ball nach einer Ecke Michael Smykacz vor die Füße. Der Torjäger reagierte blitzschnell und markierte den 2:1-Führungstreffer. Doch es dauerte nicht lange bis zum Ausgleich. Kilian Niewerth wartete mit seinem Foul an Marius Müller, bis dieser im Strafraum war. Den fälligen Elfmeter verwandelte wie üblich Ennepetals Keeper Marvin Weusthof zum 2:2. In der 88. Minute beging Abdulah El Youbari ein rüdes Foul gegen Özkara und sah rot.

Salha sagte nach dem Abpfiff: „Vorher hätte ich das Remis gerne genommen. Es ist aber ärgerlich, wenn man zweimal eine Führung wieder abgibt.“

SVS: Drobe, Mule-Ewald, Jordan, Niehoff, Zugcic, Hanemann (62. Niewerth), Özkara, Malte Grumann (73. Miles Grumann), Steinrötter, Gllogjani (79. Karagüzel).

Tore: 0:1 Özkara (5.), 1:1 El Youbari (8.), 1:2 Smykacz (77.), 2:2 Weusthoff (Foulelfmeter, 83.).

Bes. Vork.: Gelb-Rot gegen Matten (TuS, 63.), Rot gegen El Youbari (TuS, 88.).

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt