Trainerwechsel mitten im Lockdown

Fussball

Nur wenige Dorstener Sportler können während des Lockdowns aktiv sein. Zwei von ihnen durchleben aber trotzdem turbulente Zeiten, Trainerwechsel inclusive.

Dorsten

, 10.11.2020, 10:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Joshua Bitter

Joshua Bitter (r.) begann seine Karriere einst beim FC Rot-Weiss Dorsten. Danach durchlief er die Jugendmannschaften des FC Schalke 04 und spielt nun zusammen mit Max Jansen aus Rhade für den MSV Duisburg. © picture alliance / Tim Rehbein

Er war seit Oktober 2018 im Amt, doch die Niederlage am Montagabend war die eine zuviel. Nach dem 1:3 gegen Viktoria Köln musste Trainer Torsten Lieberknecht beim Drittligisten MSV Duisburg am Dienstag gehen.

Mit Max Jansen und Joshua Bitter stehen auch zwei Dorstener im Kader der Zebras. Die holten aus den ersten acht Saisonspielen nur zwei Siege und zwei Unentschieden und rutschten damit auf einen Abstiegsplatz. Für den MSV-Vorstand sei keine Konstanz und keine positive Entwicklung zu erkennen gewesen, begründete MSV-Sportdirektor Ivo Grlic die Entlassung Lieberknechts, der seit dem 1. Oktober 2018 MSV-Trainer gewesen war.

Seinen Nachfolger wollen die Zebras am kommenden Sonntag nach dem Spiel bei Türkgücü München vorstellen. Bis dahin müsse der Neue noch zwei negative Corona-Tests absolvieren, um dann mit der Mannschaft arbeiten zu können.

Seit 2019 beim MSV am Ball

Für die beiden Dorstener Joshua Bitter und Max Jansen wird es der zweite Trainer in ihrer Duisburger Zeit. Beide kamen 2019 zum MSV, Bitter von Werder Bremen und Jansen vom belgischen Viertligisten RE Virton. Bitter muss sich nach einer langwierigen Oberschenkelverletzung, die er im Mai erlitt, wieder ins Team kämpfen. Jansen gehörte zuletzt stets zur Startelf.

Lesen Sie jetzt