2:3 gegen Mainz II - BVB II-Heimfluch geht weiter

Fußball-Regionalliga West

Die schwarze Heimserie des Fußball-Regionalligisten Borussia Dortmund geht weiter. Am Samstag unterlagen die Borussen trotz einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung der Zweitvertretung des FSV Mainz 05 mit 2:3 (2:1). In fünf Saison-Heimspielen holte der BVB somit nur einen mageren Punkt.

DORTMUND

15.10.2011, 15:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Marc Hornschuh kehrt nach Dortmund zurück.

Marc Hornschuh kehrt nach Dortmund zurück.

BVB-Trainer David Wagner ließ im gewohnten 4-2-3-1 agieren. Erstmals nach langer Verletzungspause stand Sechser Marvin Bakalorz wieder in der Startelf. Der BVB startete offensiv. Nach einer feinen Flanke von Damien Le Tallec scheiterte Terrence Boyd per Kopf an FSV-Keeper Christian Mathenia (5.). 120 Sekunden später zielte Boyd genauer. Nach Zuspiel aus dem zentralen Mittelfeld lupfte der 20-Jährige den Ball über Mathenia hinweg – 1:0. Bereits sein achter Saisontreffer. In Unterzahl legten die Dortmunder umgehend nach. Jonas Hofmann landete unglücklich auf die rechte Schulter, musste am Spielfeldrand behandelt werden. FSV-Abwehrspieler Benedikt Saller leistete sich als letzter Mann einen kapitalen Fehler – Marvin Bakalorz behielt die Nerven 2:0 (17.). Ivan Paurevic ersetzte Hofmann.

Der BVB schaltete einen Gang zurück, und brachte die Gäste dadurch wieder ins Spiel. Linksverteidiger Marcel Halstenberg zog im direkten Duell mit Shawn Parker den Kürzeren. Nur noch 1:2 (37.). Mit Glück rettete Schwarzgelb die Führung in die Halbzeit. Jared Jeffrey traf per Freistoß nur den Außenpfosten. Nach der Pause startete das Wagner-Team wiederum schwungvoll. Mario Vrancic drang über links in Strafraum ein, passte auf Le Tallec, doch Daniel Buballa klärte auf der Linie (49.). 20 Minuten Leerlauf beendete der Mainzer Juniorennationalspieler Erik Durm, der BVB-Keeper Johannes Focher aus 20 Metern prüfte.

Focher sollte auch in der nächsten Szene im Mittelpunkt stehen. Nach Ecke Parker flog der 21-Jährige am Ball vorbei, Manuel Schneider köpfte zum – nicht unverdienten – 2:2 ein (72.). Die Rheinpfälzer drängten auf das dritte Tor, Focher entschärfte einen Parker-Freistoß. Die Entscheidung fiel dann in der 84. Minute. Marcel Halstenberg traf nur den Außenpfosten, auf der anderen Seite passte die Abstimmung in der Dortmunder Abwehr nicht – der eingewechselte Lucas Röser spielte Focher aus und schob zum 2:3 ein. 

Lesen Sie jetzt