3:2 gegen Marl-Hüls - ASC meldet sich zurück

Fußball: Oberliga Westfalen

Mit diesem ASC 09 ist wieder zu rechnen. Beim Tabellenzweiten TSV Marl-Hüls setzten die stark abstiegsgefährdeten Oberliga-Fußballer aus Aplerbeck am Freitagabend ein eindrucksvolles Zeichen und gewannen 3:2 (2:0). Marl-Hüls machte den Aplerbeckern das Leben sehr schwer. Stark aber, wie der ASC auf die 1:2-Niederlage gegen Ennepetal reagierte.

DORTMUND

, 08.12.2016, 22:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
3:2 gegen Marl-Hüls - ASC meldet sich zurück

Bilder der Oberliga-Partie zwischen dem ASC 09 Dortmund und dem FC Eintracht Rheine.

Der ASC spielte eine sehr gute erste Hälfte, wenngleich er sich auch bei Torwart Jan Held bedanken bedurfte, der gleich bei zwei ziemlich gefährlichen Standards glänzend reagierte. "Diese Standards waren brutal, aber sonst haben wir nicht viel zugelassen", kommentierte Trainer Adrian Alipour. Und Aplerbeck versteckte sich nicht: Daniel Schaffer hatte die erste gute Chance gleich in der 5. Minute.

"Haben sehr gut begonnen"

Dann überzeugte der offensive Mittelfeldmann als Vorbereiter: Dominik Kemler leitete die Situation ein, Schaffer leitete auf Maximilian Podehl weiter. "Und mit seinen 18 Jahren spielt er seine ganze Routine aus", scherzte der Sportliche Leiter Samir Habibovic. Jedenfalls verwandelte das Angriffstalent eiskalt zum 1:0 (22.).

Kurz vor der Pause dann ging Claas Heinze durch. Am Sonntag war er noch der Foulspieler, diesmal wurde er im gegnerischen Strafraum gelegt: Den fälligen Elfmeter verwandelte Simon Rudnik (45.). "Wir haben sehr gut begonnen, aber für mich ist klar, da passiert noch etwas", ahnte Habibovic zur Pause. Und er sollte Recht behalten. Es passierte zum Aplerbecker Glück aber auf beiden Seiten etwas .

Schneller Anschlusstreffer

Sebastian Westerhoff verkürzte für die Gastgeber (56.), und zwar so früh, dass die Aplerbecker noch zu verlieren drohten. Dann aber setzte sich wieder Heinze in Szene - das 3:1 (79.) erzielte er nach einem überlegten Konter. Das die offensivstärkste Mannschaft so einfach nicht aufgeben würde, war auch klar. Wieder Torjäger Westerhoff verkürzte auf 2:3 (90.).

Schiedsrichter Florian Visse ließ lange nachspielen. Aber der ASC brachte den Sieg über die Zeit. "Es war spannend bis zum Schluss", sagt Alipour. "Wir mussten richtig kämpfen. Jetzt aber dürfen wir ein paar Tage in Willingen feiern", kündigte der Coach einen stimmungsvollen Kurztrip an. Der ASC hat ihn sich verdient.

TEAM UND TORE
ASC 09: Held - Heinze, Friedrich, Tielker, Lennertz - Kemler, Rosenkranz - Schaffer (70. Braja), Rudnik (85. Rosowski), Seifert 80. Simatos) - Podehl
Tore: 0:1 Podehl (22.), 0:2 Rudnik (45., Foulelfmeter), 1:2 Westerhoff (56.), 1:3 Heinze (79.), 2:3 Westerhoff (90.)

 

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga
Nächster Spieler unterschreibt in Brünninghausen - bald sollen die wichtigsten Zwei verlängern