Ärger nach Mittelfeld-Duell im Grävingholz

Die Dortmunder Klubs

Beiden Trainern, sowohl Evings Klaus Kohlmann, der wiederholt den verreisten Andreas Köghler vertrat, als auch Husen-Kurls Trainer Jörg Lange war im Voraus klar, dass die Brisanz in diesem Spiel nicht allzu stark sein wird. Dennoch gab es nach 90 Minuten Unmut.

DORTMUND

von Von Timo Lämmerhirt

, 10.04.2011, 21:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Augen zu und durch: die Mauer von Husen-Kurl in Erwartung des Freistoßes von Oliver Adler (r.)

Augen zu und durch: die Mauer von Husen-Kurl in Erwartung des Freistoßes von Oliver Adler (r.)

Klaus Kohlmann sagte hinterher, dass Umucu ihm gesagt habe, dass er den Ball nicht mit der Hand gespielt habe. Kurz darauf war die Partie zu Ende. Damit nicht genug. Husens André Holtmann war nach dem Spiel wenig erfreut über die Umstände dieser Niederlage. „Er hat dem Schiedsrichter ´Schlechte Leistung´ herüber geworfen und geklatscht. Da kann man doch mal Fingerspitzengefühl zeigen“, ärgerte sich Lange. Kohlmann ging konform mit Lange: „Für so etwas muss man nach dem Schlusspfiff nun wirklich nicht Rot geben.“ Die Evinger Tore (24./65.) markierte erneut Oliver Adler. „Er ist Gold wert für die Mannschaft und wird ein schwerer Verlust sein“, so Kohlmann. Adler wechselt bekanntermaßen zum ASC 09. Gerrit Rohner markierte den zwischenzeitlichen Ausgleich (35.) für die Husener. Marvin Busse scheiterte kurz vor dem Ende zweimal (86./88.) per Kopf. „Den zweiten hält Boldt klasse“, lobte Jörg Lange.

Lesen Sie jetzt