Am 3. November kommt der große BVB

Dortmunder Fußballgipfel

DORTMUND Wenn der große Bruder mit dem kleinen spielt, ist der klein schon ein wenig stolz. Am 3. November um 19 Uhr nimmt sich der große BVB Zeit für die vermeintlich kleinen Amateur-Fußballer.

von Von Alexander Nähle

, 14.10.2009, 17:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Vorfreude auf den Fußballgipfel von Profis und Amateuren.

Vorfreude auf den Fußballgipfel von Profis und Amateuren.

Dass kleine Brüder selbstbewusst sein dürfen, demonstrierte Heiner Brune, Fußball-Chef des Westfalenligisten ASC: „Die Leute sollen nicht nur kommen, um die Profis zu sehen, sondern auch, welch gute Fußballer wir und die anderen Klubs hervorbringen. Diesen Respekt verdienen die Amateure.“ Dafür erntete Brune ein Nicken des BVB-Pressesprechers Josef Schneck, der zuvor versichert hatte, dass die Borussen keinesfalls mit einer besseren Reserve auflaufen. „Zuschauer und Amateurfußballer dürfen sich auf eine stark besetzte Mannschaft freuen.“ Dass sich die Borussen mit dem besten messen, was Dortmund zu bieten hat, bestätigte der Kreisvorsitzende Jürgen Grondziewski. „Ein bestimmtes Niveau wollen wir den Zuschauern schon bieten.“ Und dafür steht der von Wolf und Habibovic zusammengestellte Kader: Zwei bis drei Spieler stellt jeder überkreislich antretende Verein. Dazu kommt in Daniel Otto ein Bezirksliga-Torjäger.

Viele des 22-Mann-Kaders trugen während ihrer Juniorenzeit übrigens das BVB-Trikot. Für Leute wie Sascha Rammel (TuS Eving) oder Danny Woidtke (ASC), um nur einige zu nennen, bedeutet dies eine zusätzliche Motivation. „Natürlich freut sich jeder, sich einmal mit Profis zu messen“, fasst Habibovic zusammen. „Für uns ist das auch ein Indiz, wie weit wir alle in unserer Entwicklung sind.“ Trainer Hannes Wolf gab die Marschroute vor: „Wir stellen uns nicht hinten rein, spielen nach Ballbesitz nach vorne.“ Und Angst haben die „kleinen“ Amateure nicht. „Die Jungs dürfen auch grätschen“, sagt Samir Habibovic.   

Lesen Sie jetzt