Amateure fiebern dem Spiel gegen die BVB-Profis entgegen

Dortmunder Fußballgipfel

DORTMUND Einfach haben es sich Hannes Wolf und Samir Habibovic nicht gemacht: Denn der Amateurfußballer-Kader, der sich vom BVB „nicht abschlachten lassen wird“ , benötigt unterschiedliche Typen.

von Von Alexander Nähle

, 21.10.2009, 17:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nur noch knappe zwei Wochen sind es bis zum Dortmunder Fußballgipfel.

Nur noch knappe zwei Wochen sind es bis zum Dortmunder Fußballgipfel.

Drei Personalien aber änderten die Coaches noch kurzfristig. Aplerbecks Danny Woidtke fehlt aus beruflichen Gründen, für ihn rückt Dennis Hense noch. Den Platz des verletzten Wickeders Sebastian Didion übernimmt Mathieu Bengsch. Im Aufgebot steht zudem Dimitrios Kalpakidis vom TuS Eving. Einig sind sich die Trainer auch in der Systemfrage. Wobei Hannes Wolf den Jungs während der einzigen Trainingseinheit um 20 Uhr am 28. Oktober in Wickede mitteilen wird, dass es „keine Systeme, sondern Organisationen“ gibt. Die Organisation der Auswahl setzt sich zusammen aus einer Vierer-Abwehrkette, der Raute und zwei Stürmern. Habibovic freut sich, die wohl schlagkräftigsten Angreifer Tim Schwarz (Hombruch) und Roman Schymanietz (Wickede) nebeneinander zu sehen. Wolf ist gespannt, wie sich Bezirksliga-Angreifer Daniel Otto verkauft. Dass sie überhaupt zu Torchancen kommen, glauben die Trainer sicher: „Wir stellen uns nicht hinten rein.“

Wolf hält sogar ein knappes Resultat für möglich: „Im Basketball gewinnt eigentlich immer das bessere Team. Da im Fußball nicht so viele Tore fallen, hat da auch mal das eigentlich schwächere Chancen, ein achtbares Ergebnis zu holen.“ Das Duo ist jedenfalls überzeugt, dass die Amateurfußballer auch denjenigen, die eher wegen des BVB kommen, beweisen, dass Amateure guten Fußball spielen. 

Lesen Sie jetzt