Ein Topspieler außer Form verlässt den ASC 09 Dortmund um Profi zu werden

mlzFußball-Oberliga

Jeder Oberligist hätten gerne diesen Spieler in seinen Reihen – in Topform. Die hat er im ersten Halbjahr beim ASC aber nicht erreicht. Jetzt verlässt der den Klub, um höherklassig zu spielen.

Dortmund

, 16.12.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Sonntag beim 1:2 gegen den SC Paderborn II stand der Mittelfeldspieler schon nicht mehr auf dem Spielberichtsbogen. Dabei hätte der ASC 09 Dortmund ihn sehr gut gebrauchen können. Zumindest in der Form der Vorsaison. Die hat er im ersten Halbjahr der Fußball-Oberliga aber nie erreicht.

Jetzt lesen

Der ASC 09 Dortmund hat jetzt den Vertrag mit Paul Stieber auf dessen Wunsch aufgelöst. Der außergewöhnliche Spieler, der in der Jugend des FC Schalke 04 ausgebildet wurde, möchte ins Profigeschäft wechseln.

Paul Stieber spielt nicht mehr für den ASC.

Paul Stieber spielt nicht mehr für den ASC. © Stephan Schuetze

In der vergangenen Saison hatte Stieber eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er zu Höherem berufen ist. Er war einer der großen Antreiber auf dem Weg zum dritten Platz. Er verließ den Klub. Eigentlich war schon alles klar mit dem belgischen Erstligisten Royal Excel Mouscron. Ein kurzfristiger Trainerwechsel ließ den Transfer doch noch platzen. Keine einfache Situation für den 22-Jährigen.

Jetzt lesen

So kam er spät zurück zum ASC. Hier fand er aber nie mehr zu der Form, der Vorsaison. Er deutete immer mal wieder an, welch Genie in ihm steckt. Über einen längeren Zeitpunkt konnte er das aber nicht beweisen. Hinzu kamen immer wieder kleinere Verletzungen, die ihn zurückwarfen. So fand er sich zuletzt häufig auf der Bank wieder.

Daniel Sekic lobt Paul Stieber

Jetzt versucht er es wieder, im Profigeschäft unterzukommen. Er hat definitiv die Klasse dazu. Dafür muss er aber mehr anbieten als im vergangenen halben Jahr beim ASC 09. Er muss wieder zu seiner alten Form kommen. Zu der, als Daniel Sekic, Ex-Trainer des ASC, sagte: „Paul ist der beste Spieler, den ich je trainiert habe. Der gehört ins Profigeschäft.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt