ASC 09 scheidet erhobenen Hauptes in Münster aus

Fußball-Verbandspokal

Vielleicht hatten die Fußballer des ASC 09 Dortmund in ihren Träumen schon kurze Sequenzen, in denen sie sich freudetrunken durchs Preußenstadion hüpfen sahen. Am Ende war es immerhin die Welle mit den zufriedenen Fans. 2:4 (0:2) verlor Westfalenligist ASC 09 Mittwoch Abend beim Drittligisten Preußen Münster.

MÜNSTER

von Alexander Nähle

, 05.10.2011, 21:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Marcel Großkreutz wird lange ausfallen.

Marcel Großkreutz wird lange ausfallen.

Die mehr als 100 ASC-Fans unter den knapp 1000 Zuschauern durchlebten einige angenehme Gefühle. War es zunächst Freude, dass ihr Team hinten dicht hielt, kam später auch Erleichterung hinzu, als Sercan Güvenisik die Unterlatte traf (10.) und leichter Jubel, als Dominik Altfeld ganz stark mit dem Fuß gegen Daniel Chitsulo klärte (22.). Selbst Tim Schwarz‘ ersten Versuch, der meterweit übers Tor ging, quittierten sie mit Applaus (27.). Die Gegentreffer der wenig inspirierten Preußen Daniel Chitsulo (28.) und Sercan Güvenisik (31.) resultierten aus Fehlern von Alex Enke zum 0:1 und Philipp Sprenger zum 0:2. Es sprach für die Aplerbecker, dass sie jetzt diesen einzigartigen Abend nicht herschenkten.

Die agilen Raphael Lorenz und Tim Schwarz wagten mehrere gute Vorstöße. Und in der 36. Minute hätten die ASCer fast ihr echtes Glücksgefühl gehabt. Tim Schwarz scheiterte aus aussichtsreicher Position am Münsteraner Torwart David Buchholz (36.). Natürlich waren die alles andere als glänzenden Gastgeber überlegen, aber mitreißend geht anders. Dann schien das Spiel aber doch den Lauf zu nehmen, den Partien zwischen Teams, zwischen denen zwei Ligen liegen, in der Regel nehmen. Die Qualität in der Vorwärtsbewegung ließ die Gastgeber durch zwei weitere Treffer Güvenisiks 4:0 in Führung gehen. Von Resignation auf ASC-Seite keine Spur: Nach Foul an Tim Schwarz verwandelte Oliver Adler den fälligen Foulelfmeter (65.).

Als dann Marcel Großkreutz nach Freistoß von Giovanni Schiattarella traf (73.), witterte der ASC die kleine Chance, aber nur kurz. Lorenz hätte einen weiteren Elfmeter bekommen müssen (80.), aber auch das 2:4 verdiente Achtung. 

Lesen Sie jetzt