ASC-Fußballchef Michael Linke zieht Bilanz

Fußball: Hecker-Cup

Der Hecker-Cup in Aplerbeck ist Geschichte. Michael Linke, Fußball-Vorsitzender, erlebte das attraktivste Amateurfußball-Turnier Dortmunds zwar zum zweiten Mal als Abteilungschef. In diesem Jahr aber lag die Organisation in erster Linie in seinen Händen. Im Gespräch mit Alexander Nähle spricht er über das Turnier und die Zeit bis zum Saisonstart.

Dortmund

, 04.08.2014, 15:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Absolut, ich denke, es waren sogar ein paar mehr als vor einem Jahr. Da der ASC nur im Spiel um Platz drei antrat, kamen an Finaltag weniger Leute, aber in der Breite waren es mehr als zuletzt.

Ich habe einige gute Spiele gesehen. Brünninghausen hat mich als verdienter Sieger überzeugt. Alexander Gocke scheint da in kurzer Zeit als Trainer schon einiges zu bewirken. Und die haben eine wirklich gute Mannschaft. Ab dem Halbfinale haben die Teams richtig Gas gegeben, alle wollten das Turnier sehr gerne gewinnen.

Ja, die Ausbesserungen laufen schon. Das kriegen wir hin, auch unsere Vereinsgaststätte ist dann geöffnet.

Über alle Tage hinweg waren es wohl sogar um die 100, die sich auch um viele andere Dinge gekümmert haben. Zwei Familien nehmen sich sogar Urlaub, um ehrenamtlich zu helfen. All diese Leute machen das Turnier erst möglich. Danke dafür!

Das Gute ist, dass keine großen Veränderungen Pflicht sind. Bei bestimmten Spielen müssen wir nur einen Ordnungsdienst stellen.

Vorbereitungsspiele sagen in der Regel nichts darüber, wie gut ein Team wirklich ist. Wir haben uns auch noch nicht mit der Oberliga-Konkurrenz gemessen. Aber ich traue uns zu, vielleicht sogar im Mittelfeld zu landen.

Ja, aber wir sind keine Träumer. Wir sind der einzige Vorortverein der Liga. Wir werden auch mal zwei oder drei Spiele hintereinander verlieren. Da ist es wichtig, dass die Mannschaft damit umzugehen weiß.

Lesen Sie jetzt