ASC-Trainer Daniel Sekic ruft nach der dritten Niederlage im fünften Spiel neue Ziele aus

Fußball-Oberliga

Erndtebrück erzielte gegen den ASC so viele Tore, wie in vier Partien zuvor insgesamt. Und das Heimteam hatte sogar noch viel mehr Chancen. Die Defensive des ASC war überhaupt nicht im Bilde.

Dortmund

, 08.09.2019, 19:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
ASC-Trainer Daniel Sekic ruft nach der dritten Niederlage im fünften Spiel neue Ziele aus

Die drei Tore von Maximilian Podehl reichten nicht aus. © Stephan Schuetze

ASC-Coach Daniel Sekic war nach der dritten Niederlage im fünften Spiel enttäuscht. „Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht, sind überhaupt nicht mit breiter Brust aufgelaufen. Das Selbstverständnis ist abhanden gekommen“, sagt er nach dem 3:4 gegen den bis dahin Tabellenletzten TuS Erndtebrück.

Der ASC macht aus einem 1:3 ein 3:3

Trotzdem wäre ein Sieg möglich gewesen. Maximilian Podehl hatte für den ASC zum 1:2 (53.), 2:3 (70.) und 3:3 (77.) getroffen. Im Anschluss setzten die Aplerbecker alles auf Sieg. Erst vergab Kevin Bümmer (84.). Dann scheiterte Lars Warschewski mit einem Freistoß an TuS-Keeper Taach (86.).

Den Siegtreffer erzielte Erndtebrücks Manfredas Ruzgis nach einem Konter (88.) zu leicht kam er im Aplerbecker 16-Meter-Raum zum Abschluss. Es war sein zweiter Treffer. Er hatte schon zum 1:0 (25.) getroffen. Mehmedalija Covic (46.) und Abbas Attia (55.) hatten die Tore zwei und drei für Erndtebrück erzielt.

Kevin Brümmer hätte dem ASC 09 einen Punkt retten können

In der Nachspielzeit war es wieder Brümmer, der dem ASC zumindest einen Punkt hätte retten können. Seinen Schuss parierte aber Taach. So blieb es beim 4:3. Sekic sprach es nach der dritten Niederlage offen an, die Ziele korrigieren zu müssen. Vor der Spielzeit hieß es, dass der ASC ganz oben angreifen wolle. Jetzt liegt die Mannschaft mit sechs Zählern aber sieben Punkte hinter Tabellenführer TuS Ennepetal und vier hinter dem zweiten RSV Meinerzhagen. „Wir müssen jetzt erstmal zusehen, dass wir wieder besser spielen und punkten. Das sind unsere nächsten Ziele“, sagte Sekic.

ASC: Held - Drontmann, Stuhldreier, Münzel, Simatos - Brümmer, Warschewski, Schaffer, Rausch (70. Isensee) - Südfeld (70. Rosenkranz), Podehl

Tore: 1:0 Ruzgis (25.), 2:0 Covic (46.), 2:1 Podehl (53.), 3:1 Attia (55.), 3:2 Podehl (70.), 3:3 Podehl (77.), 4:3 Ruzgis (88.)
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga

Ex-ASC-Keeper Wenderoth: Ein halbes Jahr Pause, jetzt „offener Zweikampf“ mit Schürens Nummer eins